Während die HIV-Infektionen eher rückläufig sind, nehmen andere sexuell übertragbare Krankheiten eher zu. Dortmunder Experten sind jedoch optimistisch.
Während die HIV-Infektionen eher rückläufig sind, nehmen andere sexuell übertragbare Krankheiten eher zu. Dortmunder Experten sind jedoch optimistisch. © Unsplash
Geschlechtskrankheiten

Krank durch Sex: Wie genau nehmen es die Dortmunder mit HIV und Co?

Krankheiten, die beim Sex übertragen werden, sind immer noch mit Scham und Schuld verbunden. Zwei Dortmunder Experten spüren aber auch, dass sich die Dortmunder in ihrer Haltung verändern.

Die ganz große Angst vor HIV ist nicht mehr da. Das stellt Katy Rimbach bei ihrer Arbeit gerade bei jungen Leuten immer wieder fest. Seit rund 20 Jahren arbeitet sie in der Beratungsstelle für sexuell übertragbare Krankheiten der Stadt Dortmund.

Infektionen oft lange symptomlos

STI in Dortmund auf niedrigem Niveau

„Safer Sex 3.0“ zum Schutz vor HIV

LESEN SIE MEHR ÜBER SINGLES UND BEZIEHUNGSTHEMEN

Über die Autorin
Redakteurin
In Lippstadt aufgewachsen, zum Studieren nach Hessen ausgeflogen, seit 2018 zurück in der (erweiterten) Heimat bei den Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.