Krimi und Fußballgeschichten: Heinrich Peuckmann liest in Mengede

Autorenlesung

Er ist ein Meister des treffenden Wortes und der schönen Sprache. Der bekannte Ruhrgebiets-Autor Heinrich Peuckmann kommt nach Mengede und liest aus einem Krimi und einer Fußball-Novelle.

Mengede

, 22.01.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heinrich Peuckmann liest am 13. Februar in der Mengeder Buchhandlung am Amtshaus aus seinen Fußballgeschichten und aus einem Krimi.

Heinrich Peuckmann liest am 13. Februar in der Mengeder Buchhandlung am Amtshaus aus seinen Fußballgeschichten und aus einem Krimi. © Lychatz-Verlag

Im Ruhrgebiet ist er bekannt wie der sprichwörtliche „bunte Hund“: Krimis und Fußballgeschichten schreibt Heinrich Peuckmann. Am 13. Februar kommt der in Kamen lebende Schriftsteller nach Mengede in die Buchhandlung am Amtshaus.

Dort liest er unter anderem aus „Gefährliches Spiel – Fußball um Leben und Tod“. Die dreiteilige Novelle über die Schattenseiten des Fußballs beruht auf wahren Begebenheiten. Dabei bleibt die innere Schilderung im Fiktiven.

Es ist die Geschichte eines Fußballspiels unter den Augen Stalins auf dem Roten Platz in Moskau. Es ist die Geschchte des jüdischen Gottfried Fuchs, der vor den Nationalsozialisten bis nach Kanada floh. Später pflegte er eine Brieffreundschaft mit Sepp Herberger.

Karten im Vorverkauf

Im Mittelpunkt der Novelle steht die Geschichte um Tull Harder. Der Stürmer schoss den Hamburger SV zu zwei Meisterschaften. Während des Nationalsozialismus war er in der SS, zuletzt Wachmann im KZ Neuengamme. Hier bewachte er zumindest einen seiner ehemaligen Fußballkollegen, den Norweger Asbjörn Halvorsen.

Heinrich Peuckmann gilt als Meister des treffenden Wortes und der schönen Sprache. Er ist Generalsekretär des Deutschen PEN-Zentrums. Die Lesung verspricht einen spannenden Abend. Beginn ist um 19.30 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung am Amtshaus zum Preis von 5 Euro.

Lesen Sie jetzt