Kult-Pommesbude in Hörde droht die Schließung - neue Pläne für Gebäude-Ensemble

mlzAlfred-Trappen-Straße

Ein Eigentümerwechsel an der Alfred-Trappen-Straße 1 bis 3 sorgt für wilde Gerüchte in der Hörder Fußgängerzone. Womöglich soll nicht nur die kleinste Pommesbude weit und breit verschwinden.

Hörde

, 29.03.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das kleine Fenster wirkt fast unscheinbar, für Leuchtreklame ist überhaupt kein Platz. Den ganzen Tag über stehen Menschen für eine Schale Pommes oder eine Currywurst vor dem Fenster, das gleichzeitig eine Tür ist. Ohne die Kunden vor dem Schalter würde die kleine Bude wohl kaum als solche wahrgenommen. Nun steht sie im Mittelpunkt der Hörder Gerüchteküche. Und darin wird derzeit offenbar heißer gekocht als in der Fritteuse der geschätzt sechs Quadratmeter großen Frittenschmiede.

Eigentümerwechsel im vergangenen Herbst

Die beliebte Bude soll in absehbarer Zeit womöglich schließen, heißt es. Betroffen sind nicht nur die Imbisstube, sondern auch weitere Geschäfte. Das Sonnenstudio schließt schon zum 1. April, verrät ein Schild an der Tür. Juwelier Adib Echo erhielt schriftlich die Kündigung seiner Geschäftsräume. Robin Zimmermann vom Reisecenter Hörde hat sie noch nicht – rechnet aber jederzeit damit.

Hintergrund ist ein Eigentümerwechsel im vergangenen Herbst. Das ergaben Recherchen der Stadtteil-Redaktion. Das Gebäudeensemble gehört nun einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, der „Alfred-Trappen-Straße 1-3 GbR“, bestätigt Philipp Damm auf Anfrage. Damm ist Praxismanager der Praxisgemeinschaft Thanh-Truc Tran und Dr. Daniel Krause. Die Fachärzte für Augenheilkunde haben im Nachbargebäude an der Ecke Hermannstraße ihren Sitz.

Kunden wollten aus Sorge gebuchte Reisen stornieren

Für das Gebäudeensemble in der Alfred-Trappen-Straße, einer Top-Lage in der Hörder Fußgängerzone, gibt es offenbar neue Pläne, zu denen sich der neue Eigentümer erst in der kommenden Woche äußern möchte. Derweil treiben die Gerüchte an den einschlägigen Treffpunkten in der Hörder Fußgängerzone offenbar wilde Blüten. Das bestätigt auch Philipp Damm.

Zur Zukunft des Flachbaus und des angrenzenden Wohn- und Geschäftshauses an der Alfred-Trappen-Straße gibt es derzeit viele Gerüchte.

Zur Zukunft des Flachbaus und des angrenzenden Wohn- und Geschäftshauses an der Alfred-Trappen-Straße gibt es derzeit viele Gerüchte. © Uwe von Schirp

„Die Gerüchteküche ist höchst komplex“, erzählt Robin Zimmermann. „Der eine hat das, der andere will was anderes wissen. Es wurde auch schon erzählt, wir seien pleite. Einzelne Kunden kamen und wollten aus Sorge ihre gebuchten Reisen stornieren.“ Der Tourismuskaufmann blickt vielmehr in die Zukunft, will gegebenenfalls ein neues Ladenlokal suchen und auf jeden Fall am Ort bleiben. „Denn dafür steht unser Name. Reisecenter Hörde.“

Mietvertrag für Bekleidungsgeschäft läuft regulär weiter

Auch Adib Echo schaut nach einem neuen Ladenlokal, beobachtet aber die weitere Entwicklung. Seit zehn Jahren ist er Inhaber des Juweliergeschäftes. Er bedauert, seinen angestammten Platz in bester Lage womöglich aufgeben zu müssen. „Hier war soviel ich weiß auch schon ein Juwelier oder Goldschmied drin, als die Alfred-Trappen-Straße noch keine Fußgängerzone war.“

Gerüchte und Spekulationen ranken sich auch um den Standort der Filiale des Bekleidungsgeschäfts Ernstings Family. Klarheit schafft die Pressestelle. Der Mietvertrag der Filiale in Hörde sei nicht gekündigt worden. „Dieser läuft regulär weiter und nach aktuellem Stand bleibt dort alles, wie es ist.“

Pommesbude sucht eine freundliche Verkäuferin

Vor dem Fenster der kleinen Pommesbude stehen Kunden. Einige kennen die Gerüchte, dass der beliebte Imbiss schließt, andere nicht. „Das wäre sehr schade“, sagt eine Kundin. „Immer, wenn ich in Hörde bin und um den Phoenixsee gehe, komme ich hierher.“ Janine Andert ist 43 Jahre alt und kannte die Bude schon als Teenie. „Hier gibt es die beste Currywurst-Pommes in Hörde.“

Und das soll auch so bleiben. Inhaberin Christel Rommel „möchte den Standort in Hörde erhalten“ und sucht nach einem neuen Ladenlokal im Umfeld oder am Phoenixsee. „Freundliche Verkäuferin gesucht“, steht an der Tür der kleinen Imbiss-Institution.

Lesen Sie jetzt