"Kunsthuren" nutzen Zimmer im Stundenhotel als Bühne

Inszenierung

Sechs Künstler gehen anschaffen. Die Kunden bezahlen sie pro Viertelstunde. Auf dem Zimmer entblößen die Künstler nicht ihre Haut, sondern dass, was druntergeht: Dramen, Komödien, große Kunst. „Kunsthuren“ nennt Rolf Dennemann seine Inszenierung im Stundenhotel „Club Escort“.

DORTMUND

26.10.2011, 07:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Photini Meletiadis führt als "Kunsthure" im Stundenhotel "Club Escort" eine Tanz-Performance auf.

Photini Meletiadis führt als "Kunsthure" im Stundenhotel "Club Escort" eine Tanz-Performance auf.

Termine
Die Inszenierung an der Juliusstraße 5 beginnt am Samstag um 20 Uhr, am Sonntag (30. 10.) um 19 Uhr. Am Sonntag drauf (6. 11.) um 19 Uhr ist der letzte Termin. Die „Flatrate“ kostet im Vorverkauf 15 Euro, an der Abendkasse 20 Euro. Einzeln kosten die 15-Minüter 3,50 Euro. Der normale Betrieb des Stundenhotels setzt für diese Abende aus. 

Sechs Professionelle bieten am Samstag (29. 10.) und an zwei weiteren Terminen ihre üppigen Qualitäten feil. Die Schauspieler Venus Hosseini, Alexandra Lawygina, Antje Hamer und Matthias Hecht, Opernsängerin Denitsa Christo und Tänzerin Photini Meletiadis haben je zwei bis drei Kurzprogramme einstudiert, die jeweils 15 Minuten dauern. In der Bar des „Club Escort“ können die Gäste sie einzeln buchen oder als „Flatrate“ alle zusammen. In kleinen Gruppen begleiten sie die Kunsthuren aufs Zimmer. Die Performances bestehen aus Theater- und Filmzitaten, weltberühmten Opernarien und autobiografischen Elementen.

Pornografisch wird es garantiert nicht – anzüglich dagegen schon. Das lässt sich in dieser Umgebung kaum vermeiden. Zwischen Plüsch-Bett, Herzchenlampen und Einmal-Taschentüchern bekommen viele Worte, Gesten und Gedanken eine unanständige Zweitbedeutung. Rotlicht-überstrahlt wird die Kunst aber nicht. Beim Probenbesuch gewinnt der Tanz von Photini Meletiadis durch die ungewöhnliche Bühne eine große Klarheit. Die Zitate aus „Paris-Texas“ von Antje Hamer wirken im schummrigen Licht wie neu, die märchenhafte Erzählung der Iranerin Hosseini auf dem Lotterbett fesselnd und ein bisschen skurril.

Termine
Die Inszenierung an der Juliusstraße 5 beginnt am Samstag um 20 Uhr, am Sonntag (30. 10.) um 19 Uhr. Am Sonntag drauf (6. 11.) um 19 Uhr ist der letzte Termin. Die „Flatrate“ kostet im Vorverkauf 15 Euro, an der Abendkasse 20 Euro. Einzeln kosten die 15-Minüter 3,50 Euro. Der normale Betrieb des Stundenhotels setzt für diese Abende aus. 

Lesen Sie jetzt