Kurl - Leben am grünen Stadtrand von Dortmund

Stadtteil-Serie / Folge 6

Im Nordosten von Dortmund liegt Kurl - hier ist es ruhig und grün. Vor allem Naturliebhaber und ältere Menschen kommen auf ihre Kosten. Was es sonst noch über Kurl zu wissen gibt, zeigen wir in der sechsten Ausgabe unserer Stadtteil-Serie.

KURL

, 01.07.2015, 02:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
In Kurl gibt es viele schöne Fachwerkhäuser wie die Gaststätte "Zur Mühle".

In Kurl gibt es viele schöne Fachwerkhäuser wie die Gaststätte "Zur Mühle".

Kurzbiografie

Kurl ist überwiegend ländlich geprägt. Wer den Stadtteil in Nord-Süd-Richtung entlang der Kurler Straße durchquert, dem springt unweigerlich die im 18. Jahrhundert erbaute katholische St.-Johannes-Baptista-Kirche an der Werimboldstraße ins Auge.

Urkundlich erwähnt wurde Kurl zum ersten Mal im Jahr 1189, wobei das  Haus Kurl  als Kern der Ansiedlung gilt. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts gab es hier kaum mehr als 20 Haushalte. Erst durch die Gründung der Zeche Kurl änderte sich dies.

Lage

Der Stadtteil grenzt an Husen, liegt östlich von Scharnhorst, südlich von Lanstrop und nördlich von Asseln, ist jedoch umringt von Wäldern und Feldern. Über die Kurler Straße gelangt man nach Lanstrop und Asseln.

Verkehr

Der schnellste Weg in die City führt über die Kurler und Brackeler Straße. Wer lieber mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann entweder den Regionalexpress nehmen, der am alten Bahnhof Kurl hält, oder den etwas zeitaufwändigeren Weg mit dem Bus zu einer der nächstgelegenen Stadtbahnhaltestellen in Grevel, Scharnhorst und Asseln wählen.

Ausgeh- und Einkaufsmöglichkeiten

Einige Restaurants und Imbisse finden hungrige Besucher entlang der Kurler und Husener Straße, an der es auch Supermärkte gibt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das ist Kurl

Grün, grüner, Kurl: Der Stadtteil im Dortmunder Nordosten bietet weite Felder, Bauernhöfe und Wälder und ist umgeben von Naturschutzgebieten. Wir waren mit der Kamera vor Ort unterwegs.
30.06.2015
/
Die Gaststätte "Zur Mühle" hat eine lange Tradition.© Foto: Oliver Schaper
Das St.-Elisabeth-Krankenhaus liegt an der Kurler Straße.© Foto: Oliver Schaper
Der Morgendunst über dem Kurler Busch - aufgenommen an der Greveler Straße.© Foto: Oliver Schaper
Der Naturlehrpfad "Alte Körne" ist ein Wanderweg zwischen Kurl und Scharnhorst.© Foto: Oliver Schaper
John Lennon ziert eine Hauswand in Kurl.© Foto: Oliver Schaper
Die Katholische Kirche liegt an der Werimboldstraße.© Foto: Oliver Schaper
Der Eingang der Katholischen Kirche an der Werimboldstraße.© Foto: Oliver Schaper
An der Kurler Straße im Hintergrund das Haus Buchbinder zu sehen, ebenfalls eine Traditionsgaststätte.© Foto: Oliver Schaper
Das Kurler Krankenhaus aus Blickrichtung vom Sinnesgarten.© Foto: Oliver Schaper
Deilmann Haniel hat einst die Schächte für Zechen hergestellt und produziert noch heute.© Foto: Oliver Schaper
Das sind die Reste vom alten Haus Kurl.© Foto: Oliver Schaper
Am katholischen Friedhof gibt es dieses Kriegerdenkmal zu sehen.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte

Wohnumfeld

Viele Einfamilienhäuser und einige alte Fachwerkhäuser zieren die vielen kleinen und meist ruhigen Straßen des Stadtteils. Umgeben ist die Bebauung von vielen Feldern und Wäldern. Die "Alte Körne" verläuft in östlicher Richtung durch Kurl.

Familientauglichkeit

In Kurl gibt es weder Schulen noch Jugendfreizeitstätten, jedoch eine Kita mit 45 Plätzen.

Leben im Alter

Etwa 23 Prozent aller Einwohner des Stadtteils sind älter als 67 Jahre. Für sie bietet Kurl zwei Altenheime mit insgesamt 162 Plätzen sowie eine Seniorenbegegnungsstätte.

Stadtteilleben

Die Kolpingsfamilie ist Veranstalter des traditionellen Kurler Volksfestes, das weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist und immer wieder viele Besucher anlockt.

Unser Tipp

Für Naturliebhaber lohnt sich ein Spaziergang durch den Kurler Busch und entlang des Naturlehrpfads "Alte Körne".

Sie haben noch Hinweise zu Ihrem Stadtteil? Wir freuen uns über Ihren Kommentar unter diesem Artikel.

 

 

Die Stadtteil-Serie mit Sonderseiten über jeden Stadtteil läuft ab sofort in den Ruhr Nachrichten. In der eZeitung haben Sie als Abonnent Zugriff auf alle Dortmunder Stadtteile.

» Jetzt 4 Wochen kostenlos die eZeitung testen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt