Lange Liste mit Kontakten

04.10.2009, 18:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Waldemar Schutzki von der Verbraucherzentrale NRW kann eine lange Liste mit Kontakten nachweisen. <p></p> Bandermann</p>

<p>Waldemar Schutzki von der Verbraucherzentrale NRW kann eine lange Liste mit Kontakten nachweisen. <p></p> Bandermann</p>

Hörde Könnte Waldemar Schutzki von der Verbraucherzentrale seine Freude in elektrische Energie umwandeln ... ihm würde ein Licht aufgehen.

Begeistert war der Berater von dem Zuspruch, den er am Sonntag auf dem ersten Hörder Energiemarkt erfahren hat. Die lange Strichliste beweist: Nutzen wirklich alle Standbesucher das Angebot der Verbraucherzentrale, die in Mietwohnungen oder Häusern den Kostenfressern und Schadstofftreibern auf die Spur kommen will, dann haben die Analytiker der aktion "Mein Haus spart" in den nächsten Wochen viel zu tun.

Ebenso zufrieden war am Sonntagnachmittag der Landschaftsarchitekt Werner Höing vom Umweltamt der Stadt Dortmund, die den Energiemarkt ausgerichtet hatte. "Das funktioniert hier heute wie die Bandenwerbung im Fußballstadion. Es bleibt immer etwas in den Köpfen hängen", so Höing über die Vielfalt des Angebots und die vielen Gespräche an den Informationsständen. An einem dieser Stände stand auch Martin Heling von der REW Solartechnik in Schüren. "Wir stoßen mit unseren Photovoltaik-Informationen auf große Resoonanz. Die Bürger sind sehr interessiert", so Heling. Licht in Strom umzuwandeln und langfristig Geld zu sparen - das kommt gut an. Heling konnte über das technische Verfahren informieren und über Finanzen sprechen.

Zurück zu Werner Höing. Der Abteilungsleiter für Umweltplanung musste keine Sekunde zögern, um eine Entscheidung zu treffen: "Wir haben wichtige Erstkontakte herstellen können. 2010 sollten wir diese Veranstaltung wiederholen." ban

Lesen Sie jetzt