Schnelltests könnten bald wieder gefragter sein als in den letzten Wochen. © picture alliance/dpa
Öffnung der Geschäfte

Lassen sich bei Lockerungen vom Lockdown wieder mehr Dortmunder testen?

Nach stabiler Sieben-Tagesinzidenz unter 150 ist in Dortmund ab Donnerstag (20.5.) Einkaufen mit Termin und Negativ-Test wieder möglich. Erwarten die Testzentren einen Ansturm?

Wer in den letzten Wochen einen Corona-Schnelltest im Testzentrum machen wollte, musste in der Regel auch ohne Termin nicht lange warten. Weil die Geschäfte wegen des Lockdowns wieder schließen mussten, ging auch die Nachfrage nach Schnelltests zurück.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Dortmund am Dienstag (18.5.) seit nunmehr fünf Werktagen stabil unter 150. Deshalb darf man damit rechnen, dass am Donnerstag wieder Geschäfte in Dortmund öffnen – allerdings nur für Kunden mit Termin und negativem Schnelltest. Zumindest ist das jetzt erlaubt.

Für die Schnelltestzentren könnte sich deshalb das zwischenzeitlich etwas erlahmte Geschäft in Kürze erneut beleben. „Generell war in der letzten Zeit die Nachfrage nach den Tests deutlich geringer“, sagt auf Anfrage Henrik Fibbe, Kaufmännischer Leiter der Prävent GmbH, die in Dortmund sieben Testzentren betreibt.

Beispiele aus Münster und Norddeutschland

Die Nachfrage werde wieder ansteigen, sobald Click and Meet (Einkaufen mit Termin und Test) wieder möglich ist, meint Fibbe. Entsprechend gute Referenzen gebe es in Münster und im norddeutschen Raum, wo die Inzidenzen schon länger niedrig sind. „Wir bereiten uns darauf vor – immer im Einklang mit den Ankündigungen der Stadt.“

„Wir haben keine Glaskugel“, sagt Annika Bruckner-Linnebank, beim Kulturverein Balou in Brackel zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Im Balou-Testzentrum seien die Zahlen entgegen den Vermutungen in den letzten Wochen nur minimal zurückgegangen. Nach wie vor mache das Balou im Schnitt 30 bis 40 Tests pro Stunde, in erster Linie für Kunden aus dem Umfeld. Eine besonders starke Nachfrage habe es vor allem bei verlängerten Wochenenden und vor den Feiertagen gegeben.

Dagegen war zuletzt bei den Testzentren von Ahmet Danisik (Corona Test West Dortmund) am Westenhellweg und in Aplerbeck „wie erwartet nicht ganz so viel los“, abgesehen von einer „pulsierenden Nachfrage zwischen den Feiertagen“. Danisik geht davon aus, dass ab Donnerstag wieder mehr zu tun ist, „und dass wir das Niveau von vor der Schließung erreichen können.“ Das hänge aber auch vom Wetter ab.

Mehr Tests heißt auch mehr Positiv-Tests

Corona Test West testet in Aplerbeck zwar weniger als in der City, „doch wenn in der Innenstadt die Zahl der Tests hochgeht, steigt sie auch in Aplerbeck“, sagt Danisik. Und: „Wenn wir mehr testen, haben wir auch wieder mehr positive Tests. Dann wird die Sieben-Tage-Inzidenz wieder steigen.“

Erdal Akyüz, eigentlich Gastronom, hatte eine Woche vor dem erneuten Lockdown in seinem Club iRoom an der Kampstraße ein neues Testzentrum eröffnet. „In dieser Woche lief das ganz gut“, berichtet er, danach sei die Zahl der Tests etwa um die Hälfte zurückgegangen. Akyüz: „Ich hoffe, dass die Leute sich ab Donnerstag wieder mehr testen lassen und gehe davon aus, dass die Zahlen wieder steigen.“

In den sieben Tagen vor dem Lockdown „hatten wir sechs positive Fälle“, sagt Akyüz. Dagegen seien es in den letzten drei Wochen zusammen nicht mal so viele positive Tests gewesen. Das liege nicht allein am Lockdown für die Geschäfte, glaubt Akyüz, sondern wohl auch daran, „dass die Leute vorsichtiger geworden sind und aufpassen.“

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite
Gaby Kolle

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.