Lebensgefährliche Steinwürfe auf der B236: Verdächtige sind 14 und 15 Jahre alt

Festnahmen

Anfang Februar flogen Steine von einer Brücke auf die B236. Mehrere Autos wurden beschädigt, viele Polizisten waren im Einsatz. Jetzt nahmen sie zwei Jugendliche fest.

von Paula Protzen

Dortmund

, 11.02.2020, 15:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
An der B236 warfen Personen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen Steine auf fahrende Autos.

An der B236 warfen Personen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen Steine auf fahrende Autos. © Archiv

An zwei Tagen hintereinander sind fahrende Autos auf der B236 mit Steinen beschädigt worden. Nun konnte die Polizei zwei Tatverdächtige festnehmen. Die beiden Jugendlichen sind 14 und 15 Jahre alt.

Der entscheidende Hinweis kam dabei aus der Bevölkerung - was für ein Hinweis das war, verrät die Polizei aber nicht. Am Montag (10.2.) nahm sie die beiden Verdächtigen vorläufig fest und brachte sie zum Verhör aufs Präsidium.

Jetzt lesen

Der Vorwurf: Jeweils in den Abendstunden des 2. und 3. Februar sollen die Teenager Steine von der Brücke am Wambeler Holz geworfen haben. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand, allerdings kam es zu zahlreichen Sachschäden. So gab es Risse in der Windschutzscheibe und Schäden an den Karosserien der Fahrzeuge.

Hätte ein Stein tatsächlich die Windschutzscheibe durchschlagen, könne so ein Wurf schnell tödlich enden, sagt Polizeisprecher Peter Bandermann.

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Wie sich die Jugendlichen zu dem Vorwurf äußerten, gab die Polizei nicht bekannt. Nach dem Verhör durften die Verdächtigen von ihren Eltern abgeholt werden. Jetzt erwartet die Minderjährigen ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Grundsätzlich rät die Polizei: Wer verdächtige Personen auf Brücken beobachtet, sollte umgehend den Notruf unter Tel. 110 wählen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt