Leere Schaufenster in Dortmunds City finden neue Verwendung

Dortmund Kreativ

Immer mehr Leerstände von Geschäften sorgen in der Dortmunder Innenstadt für ein karges Bild. Das will die Stadt Dortmund jetzt auf kreative Weise ändern.

Dortmund

10.01.2021, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sieht eines der Textbilder aus mit einem Text von Jan Kempinski und der Gestaltung von Lea Schütze.

So sieht eines der Textbilder aus mit einem Text von Jan Kempinski und der Gestaltung von Lea Schütze. © R.Kuhn, Dortmund Kreativ

Viele Leerstände trüben das Bild in Dortmunds City. Zumindest gegen den trostlosen Anblick ist die Stadt jetzt auf kreative Weise vorgegangen. Mit dem neusten Projekt „Die Welt auf einer Scheibe“ hat sie die Idee umgesetzt, Schaufenster von leerstehenden Geschäften zeitweise umzugestalten.

Unter dem Namen „Dortmund Kreativ“ unterstützt die Stabstelle Kreativquartiere der Stadt Dortmund kultur- und kreativwirtschaftliche Entwicklungen in Dortmund. Ein besonderer Fokus liegt dabei auch auf der Inszenierung des Stadtraumes durch Design.

Schaufenster werden zu Träger neuer Inhalte

„Wenn Schaufensterflächen temporär nicht genutzt und somit zu Freiräumen werden, können sie Träger für andere Inhalte sein“, erklärt Reinhild Kuhn von Dortmund Kreativ. Ganz nach dem Motto Kultur statt Konsum, Worte statt Waren, haben Texter, Poeten und Literaten gemeinsam mit Gestaltern und Typographen Textbilder in sieben Schaufenstern in der Innenstadt entstehen lassen.

Diese Textbilder sind an der Brückstraße, Hansastraße, Kleppingstraße, am Freistuhl/Königswall und in der Fußgängeranlage Königswall (Passage Hauptbahnhof) zu finden.

Jetzt lesen

Die Schaufenster haben die Texter Jan Kempinski, Wolfgang Kienast, Sarah Meyer-Dietrich, Ivette Vivien Kunkel, Volker K. Belghaus, Raven. E. Dietzel, Lucas Vogelsang, sowie die Gestalter Lea Schütze, die „Bande für Gestaltung“, JACGestaltung, Konter – Studio für Gestaltung, Stefan Lüdemann, Tobi Mania und Florida gestaltet.

Lesen Sie jetzt