Libellenwoche eröffnet den Ausstellungsreigen in der Galerie Torfhaus

mlzFreundeskreis Westfalenpark

Mit der Libellenwoche hat die Ausstellungssaison in der Galerie Torfhaus im Westfalenpark begonnen. Die Höhepunkte des Jahres stehen für den Freundeskreis jedoch erst im Sommer bevor.

Westfalenpark

, 28.03.2019, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Westfalenpark hat mit seiner gewachsenen Struktur viele schöne Ecken. Aber: „Es gibt Punkte im Park, die sind bezaubernd schön. Dies ist einer der schönsten Orte.“ Der Ort ist die Galerie Torfhaus. Und die Worte kommen von Dortmunds Stadtdirektor Jörg Stüdemann.

Der Kulturdezernent eröffnete am Mittwochnachmittag die neue Ausstellungssaison. 30 Künstler präsentieren bis Oktober ihre Werke. Los geht der Ausstellungsreigen mit der Libellenwoche. Die Fotografen Bernd Wenske und Udo Bleidick zeigen noch bis zum 1. April (Montag) brillante Aufnahmen von den großen Insekten.

Libellenbuch soll in den Schulunterricht einfließen

„Es ist auch für mich als Fotograf ein Anliegen, die kleine Welt der Libellen vorzustellen“, sagt Wenske. Täglich hält er während der Libellenwoche um 16 Uhr einen Vortrag über sein Spezialthema. Das Leben der Insekten und ihr Lebensraum in Dortmunds grüner Lunge sind nicht nur während der sieben Ausstellungstage ein Thema. Bernd Wenske hat zusammen mit dem Park-Freundeskreis ein kleines Buch herausgegeben, das den ökologischen Mikrokosmos beleuchtet.

Kulturdezernent Jörg Stüdemann (2.v.l.) und Monika Greve, die Vorsitzende des Freundeskreises Westfalenpark (4.v.r.) eröffneten die neue Ausstellungssaison. In der Libellenwoche hält Fotograf Bernd Wenske (3.v.l.) jeden Nachmittag einen Vortrag.

Kulturdezernent Jörg Stüdemann (2.v.l.) und Monika Greve, die Vorsitzende des Freundeskreises Westfalenpark (4.v.r.) eröffneten die neue Ausstellungssaison. In der Libellenwoche hält Fotograf Bernd Wenske (3.v.l.) jeden Nachmittag einen Vortrag. © Uwe von Schirp

Unterstützt von der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost bereitet der Freundeskreis nun ein Projekt für Schulen vor. Die Libellen-Bücher sollen in den Sachkunde- oder Biologieunterricht einfließen. Ohnehin sollte das Buch „in jedem Haushalt sein“, findet Kulturdezernent Stüdemann. Exemplare sind gegen eine Spende von fünf Euro unter anderem an Parkeingängen und im Torfhaus erhältlich. Und sie gehen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

Teehaus soll zum Parkgeburtstag im Juni stehen

Das freut die Vorsitzende des Freundeskreises Westfalenpark. Denn der Erlös aus dem Buchverkauf kommt dem Großprojekt des Freundeskreises zugute: dem Bau des Teehauses. „Wir haben die Hoffnung, dass das Haus bis zum 9. Juni fertig wird“, sagt Monika Greve. An diesem Tag feiert der Westfalenpark sein 60-jähriges Bestehen.

„Wir haben die Originalziegel in China bestellt“, erzählt die Vorsitzende. Ein Zimmermann baut das Teehaus dann zunächst auf dem Hof seines Betriebs zusammen und bringt es „als Bausatz“ in den Westfalenpark. „Das Fundament legt der Park selbst an“, erklärt Monika Greve. Wenn es bis zur Geburtstagsfeier nicht klappt, will der Freundeskreis das 100.000 Euro teure Großprojekt aber auf jeden Fall im Laufe des Jahres verwirklichen.

Auch beim Park-Geburtstag wird das Torfhaus zu einem „bezaubernden Ort“. Unter dem Motto „Likörchen, Kunst und Selbstgemachtes“ lädt der Freundeskreis zu einem Basar mit Ständen von Künstlern und Mitgliedern unter freiem Himmel ein.

Lesen Sie jetzt