Loveparade: Aufbauarbeiten laufen auf Hochtouren

DORTMUND Preisfrage: Was haben 64 Squashbälle mit der Loveparade zu tun? Kurz gesagt: Eine ganze Menge. Denn sie bilden die Basis für die erschütterungsfreien DJ-Plätze auf der riesigen Loveparade-Bühne, die derzeit vor den Westfalenhallen entsteht.

von Von Oliver Volmerich

, 15.07.2008, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
490 Quadratmeter Bühnenfläche – vor den Westfalenhallen entsteht die Kulisse für die Abschlusskundgebung.

490 Quadratmeter Bühnenfläche – vor den Westfalenhallen entsteht die Kulisse für die Abschlusskundgebung.

Zusammen mit schlichten Gehweg-Platten und 100 Kilo Quarzsand werden dabei insgesamt 64 Squaschbälle verbaut. Sie funktionieren gewissermaßen als Stoßdämpfer, damit die Nadeln der Plattenspieler nicht springen, erklärt Clemens Petzold, Bühnendesigner und technischer Leiter der Abschlusskundgebung der Loveparade.

Noch bis Mittwochabend dauert der Rohbau der 23 Meter hohen Bühnenkonstruktion, für die auf dem abgesperrten Vorplatz der Westfalenhallen derzeit jede Menge Material gestemmt wird. Danach wird die Technik installiert, bevor am Freitagmittag der Soundcheck beginnt.

Wenige hundert Meter weiter östlich vor dem Kuppelbau der Halle haben die Gabelstapler keine Stahlträger, sondern Dixi-Klos geladen. Insgesamt 1250 mobile Toiletten werden rund um die Paradestrecke und den Zulauf-Wegen aufgestellt. Das Mega-Ereignis Loveparade wird damit im Laufe der Woche mehr und mehr im Stadtbild präsent.

An vielen Straßen stehen schon Absperrgitter bereit oder sind Halteverbotsschilder aufgestellt – außer im unmittelbaren Umfeld der B1 u.a. auch in der Nähe der zentralen Bahn-Haltepunkte Möllerbrücke und Hauptbahnhof. Gesperrt ist auch bereits die Fußgängerbrücke von den Westfalenhallen in Richtung Lindemannstraße /Max-Ophüls-Platz.

Lesen Sie jetzt