Loveparade - ein "Highway zum Erfolg"

DORTMUND Die Loveparade 2008 war ein Fest der Extraklasse. 1,6 Millionen Menschen feierten auf dem "Highway to Love". "Wir haben Geschichte geschrieben", sagte Loveparade-Boss Rainer Schaller auf der offiziellen Pressekonferenz nach dem Großereignis. <a href="/lokales/dolo/loveparade/ticker/">[Liveticker, </a><a href="/lokales/dolo/loveparade/fotostrecken/">Fotos]</a>

von Von Constantin Blaß

, 20.07.2008, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auch Dortmunds Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer zog ein positives Fazit: „Dass die B1 einmal 1,6 Millionen Menschen aus aller Welt elektrisieren würde, hätte ich mir bis vor kurzem beim besten Willen nicht vorstellen können. Das war ein Dancefloor der Superlative."

Noch nie zuvor wurde in der Geschichte der Loveparade eine komplette Bundestraße für Tanzwütige gesperrt. 36 Floats aus 15 Nationen von fünf Kontinenten waren auf der B1 unterwegs. Die Paradewagen kamen unter anderem aus den Nachbarländern Österreich, Belgien und den Niederlanden sowie aus Südkorea, Australien, Brasilien und Südafrika.

Die Abschlusskundgebung war mit sieben Stunden länger als je zuvor, und im Line-Up waren mehr Live-Acts als in den Vorjahren. Internationale Top-DJs brachten die Besucher vor den Westfalenhallen zum Toben. Die Abschlusskundgebung dauerte erstmals bis 24 Uhr.

Eine besondere Einlage sahen die Besucher gegen 23.30 Uhr: Der Star-Licharchtitekt Gert Hof zeigte mit dem ‚Colosseum of Light’ eine Lichtshow der besonderen Art, und Scheinwerfer erhellten den Himmel über Dortmund in bis zu 50 Kilometern Höhe.

Lesen Sie jetzt