Mädchen bedrohen in Dortmund Passanten mit Messern und rauben sie aus

Raubüberfälle

Zwei Mädchen, mit einem Messer bewaffnet, haben in Hombruch mehrere Menschen beraubt. Dann wurden sie festgenommen. Die Beamten fanden dabei mehr als nur ein Messer.

Hombruch

, 03.11.2020, 10:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei hat in Hombruch zwei Mädchen festgenommen, die offenbar mit einem Messer Leute bedroht hatten.

Die Polizei hat in Hombruch zwei Mädchen festgenommen, die offenbar mit einem Messer mehrere Leute bedroht hatten. © picture alliance/dpa

Sie hatten ein Messer dabei, mit dem sie mehrere Passanten bedroht haben sollen: Zwei Mädchen haben am Freitag (30.10.) in Hombruch eine regelrechte „Raubtour“ unternommen. Das teilt die Polizei jetzt mit. Gleich viermal hintereinander forderten sie Geld von ihren Opfern. Die mutmaßlichen Täterinnen sind laut Polizei noch minderjährig.

Den ersten Ermittlungen zufolge begannen die tatverdächtigen Mädchen mit den Raubdelikten in den Nachmittagsstunden. Sie bedrohten andere Jugendliche und einen jungen Erwachsenen: In der Nähe der Straße Luisenglück bedrohten sie einen 13-Jährigen, danach einen 15-Jährigen. Das nächste Opfer war ebenfalls 15 Jahre alt. Anschließend beraubten die Mädchen einen 25-jährigen Mann.

Nur wenig Beute gemacht

Mit mäßigem „Erfolg“: In drei Fällen konnten die Mädchen keine Beute machen. Im Falle des 13-Jährigen erbeutete das räuberische Duo eine geringe Menge Bargeld. Dann beendete die Polizei den Raubzug. In der Nähe des Tatorts konnten Polizisten die Tatverdächtigen festnehmen. Die Mädchen sind erst 14 und 15 Jahre alt. Neben dem Tatmesser fanden die Beamten auch eine geringe Menge Marihuana.

Die beiden Dortmunderinnen sind der Polizei bekannt und bereits in der Vergangenheit mehrfach aufgefallen. Nach einer Nacht im Polizeigewahrsam wurden die Mädchen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

Besondere Gründe für eine Untersuchungshaft lagen nicht vor, wie die Polizei mitteilt. Die Mädchen erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen räuberischer Erpressung in mehreren Fällen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt