Märchen begleitet die Kinder

SCHARNHORST Ein Stück fremde Kultur lernen die Kinder der Kita am Mackenrothweg während der "interkulturellen Woche" vom 22. bis 29. September kennen.

14.09.2007, 15:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Neben exotischen Bauchtänzen und orientalischen Märchen steht auch die Aufführung eines alten russischen Kindermärchens auf dem Programm. Die Besonderheit dabei: Die ganze Woche ist gewissermaßen auf dieses Theaterstück hin angelegt.

"Der Inhalt des Märchens wird die Kleinen die ganze Woche begleiten", erklärte Erzieherin Irina Suchanow. So haben die Kinder nicht nur die Möglichkeit, russische Spezialitäten z.B. sogenanntes "Pirogi", zu backen, sondern können auch selbst bei der Gestaltung des Theaterstücks mithelfen. Dekorationen und Kostüme sind nämlich noch längst nicht fertig.

Soziale Werte

Besonderen Wert legen die Mitarbeiter der Tageseinrichtung zudem auf die Vermittlung von sozialen Werten. "Die Kinder sollen lernen, mit Verantwortung umzugehen und erfahren, was es bedeutet, miteinander zu teilen", so Suchanow weiter. Bei der Aktion, welche die Kita in Zusammenarbeit mit dem DRK veranstaltet, ginge es außerdem nicht nur darum, den deutschen Jungen und Mädchen eine andere Kultur zu vermitteln. Auch die Migrantenkinder wüssten oftmals nicht sehr viel von ihrer eigenen Kultur. So bestünde ein wesentliches Problem beispielsweise darin, dass sie sich oftmals nicht trauten, in der Öffentlichkeit ihre Mutterprache zu sprechen.

"Für die Kleinen ist es allein schon sehr schwer, mit der neuen Umgebung und der Situation hier zurecht zu kommen. Wenn man ihnen dann noch sagt, sie sollen unbedingt deutsch sprechen, schüchtert sie das meist noch mehr ein", erklärte die Erzieherin. Der Bezug zu ihrer eigenen Kultur soll die Kinder in dieser Hinsicht ein wenig auflockern.

Erfolge hatten die Mitarbeiter der Kita mit derartigen Aktionen schon häufiger. Immerhin ist dies nicht die erste Veranstaltung, die unter der Devise "interkultureller Austausch" steht. Dass dabei auch der einheimische Nachwuchs nicht zu kurz kommt, da ist sich auch Suchanow sicher. "Bei den deutschen Kindern stößt so etwas häufig schneller auf Begeisterung als bei den Migrantenkindern", so die Erzieherin.

Gänse-Schwäne

Auch die Eltern werden natürlich nicht vergessen. Sie können sich jeweils nachmittags von den Koch- und Backkünsten ihrer Sprösslinge überzeugen und ihnen am Ende der Woche bei der Theateraufführung von "Gänse-Schwäne" zusehen. Felix Püschner

Lesen Sie jetzt