Makler erpresst: Gefängnisstrafen für Helfer

DORTMUND Zwei Jahre nach der gescheiterten Erpressung eines türkischen Immobilien-Kaufmanns hat das Dortmunder Landgericht am Dienstag zwei Helfer zu vier Jahren beziehungsweise vier Jahren und drei Monaten Haft verteilt.

von Von Jörn Hartwich

, 29.07.2008, 14:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Richter der 36. Strafkammer sind überzeugt davon, dass die Angeklagten wichtige Informationen über das Opfer gesammelt haben. Die beiden eigentlichen Erpresser waren schon in einem früheren Verfahren zu jeweils sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Immobilien-Kaufmann war im Sommer 2006 in seiner Dortmunder Wohnung überfallen worden. Die Täter hielten ihm eine Pistole an den Kopf und drohten damit, seiner Familie etwas Schlimmes anzutun. Dabei sollen sie auch Fotos von den Kindern gezeigt haben, die vorher extra aufgenommen worden waren. Zur Geldübergabe kam es allerdings nicht. Der Makler hatte sofort die Polizei eingeschaltet, eine Woche später erfolgte die Festnahme – in einem Dortmunder Innenstadt-Café. Die Angeklagten selbst hatten bis zuletzt ihre Unschuld beteuert. Einer der beiden Männer galt jahrelang als enger Vertrauter des Opfers. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt