Hauptbahnhof Dortmund

Mann hat 13.500 Euro in Bar dabei – und wird beim Schwarzfahren erwischt

Ein Fahrticket hätte sich in diese Fall wirklich gelohnt: Zufällig haben Bundespolizisten am Dortmunder Hauptbahnhof viel Bargeld in der Tasche eines Schwarzfahrers entdeckt - und es beschlagnahmt.
Die Bundespolizei beschlagnahmte 13.500 Euro von einem Reisenden am Dortmunder Hauptbahnhof. © Ruhr Nachrichten

Die Bundespolizei ist am Donnerstagmittag (22.7.) an den Dortmunder Hauptbahnhof gerufen worden, als ein Schwarzfahrer im Zug angab, keine Ausweisdokumente mit sich zu führen.

Bei einer anschließenden Durchsuchung durch die Beamten, konnten tatsächliche keine Dokumente sichergestellt werden – dafür allerdings 13.500 Euro in Bar.

Schwarzfahrer erst kürzlich aus der Untersuchungshaft entlassen

Die Identität des 33-Jährigen aus Osnabrück konnte anschließend aber ermittelt werden. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Mann wegen diverser Betrugsdelikte polizeibekannt ist und das Amtsgericht Düsseldorf ihn wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sucht.

Zusätzlich stellten die Beamten fest, dass der 33-Jährige erst kürzlich wegen Betrugs in Untersuchungshaft war.

Als der Osnabrücker daraufhin zu den 13.500 Euro befragt wurde, verstrickte er sich laut Polizei in widersprüchliche Aussagen. Zudem konnte er keine Nachweise zum Erhalt des Geldes vorlegen.

Die Beamten melden, dass sie die komplette Summe beschlagnahmt haben und ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Erschleichens von Leistungen eingeleitet wurde. Der Mann durfte anschließend seine Reise fortsetzen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.