Mann stirbt beim Schwimmen im Dortmund-Ems-Kanal

Tragisches Unglück

Ein 24-Jähriger ist am Samstag (31.8.) in im Dortmund-Ems-Kanal ertrunken. Zunächst sah es so aus, als wenn die Feuerwehr-Taucher gerade noch rechtzeitig gekommen wären.

Dortmund

, 01.09.2019, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mann stirbt beim Schwimmen im Dortmund-Ems-Kanal

Im Dortmund-Ems-Kanal ist ein Mann beim Schwimmen ums Leben gekommen. © Marcel Drawe

Um 19.41 Uhr wurde die Polizei wegen eines vermissten Schwimmers an den Dortmund-Ems-Kanal gerufen. Auf Höhe des Geländes des Ruderclubs Hansa nahe des Fredenbaumparks war ein 24-jähriger Gelsenkirchener beim Schwimmen untergegangen.

Mit Unterstützung der Wasserschutzpolizei und Tauchern der Feuerwehr nahmen Polizisten die Suche auf. Feuerwehr-Taucher konnten den Mann schließlich bergen und zunächst reanimieren. Mit einem Rettungshubschrauber wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Dort erlag der 24-Jährige seinen Verletzungen.

Schwimmen im Dortmund-Ems-Kanal ist verboten

Nach Angaben der Freunde am Ufer war der Mann ins Wasser gegangen, um Getränke zu holen. Die Polizei geht derzeit von einem tragischen Unglücksfall aus. Die Kriminalpolizei ermittelt die Hintergründe.

Das Schwimmen ist im Dortmund-Ems-Kanal nicht erlaubt. Feuerwehr und Polizei warnen regelmäßig vor den Risiken des Badens durch Pflanzen, Schiffsverkehr und Strömung. Dennoch ist der Kanal an heißen Tagen ein beliebter Ausflugsort - viele Menschen ignorieren die Gefahr. Ebenfalls lebensgefährlich und deshalb untersagt ist auch das Springen von Kanalbrücken.

Lesen Sie jetzt