Matinee mit Ballettstars von morgen

18.09.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sie sind jung, gut ausgebildet und haben ihr Diplom in der Tasche. Das einzige, was den acht Eleven des Dortmunder Balletts fehlt, ist Praxiserfahrung, denn nur damit haben sie Aussichten auf eine Anstellung. Dortmund bedeutet für sie das "Sprungbrett in die Tanzwelt".

Dafür trainieren die jungen Tänzerinnen und zwei Tänzer seit Anfang August jeden Tag elf Stunden. Am kommenden Wochenende haben sie ihren ersten großen Auftritt: Sonntag (23. 9., 11 Uhr) zeigen die Eleven bei einer Ballettmatinee im Schauspielhaus, was sie können.

Unter der Leitung von Ballettdirektor Xin Peng Wang tanzen die Ballettstars von morgen bekannte Solopartien, wie sie von den Hochschulen als Diplomprüfungen verlangt werden - aus "Giselle", "Esmeralda" und "Diamonds" beispielsweise. "Technisch sehr anspruchsvoll", betont Wangs Assistent Tobias Ehinger. Ebenso wie zwei Choreografien, die Zoltan Ravasz und Monica Fotescu-Uta mit den Eleven einstudierten: "Save by the gong" von Antonin Comestaz aus Hamburg und "Allegro von fuoco", bei dem die junge Ballett-Assistentin Fotescu-Uta selbst die Gelegenheit nutzte, eine eigene Choreografie umzusetzen. "Die Elevenmatinee ist eben auch eine Chance für junge Choreographen", so Ehinger.

Dem ballettliebenden Publikum bietet die Matinee ebenso eine einmalige Möglichkeit: Die Besucher können im Anschluss an die Vorführungen die Tänzer kennen lernen und mit ihnen und Xin Peng Wang diskutieren.

Dabei können sie zum Beispiel lernen, dass zum Tanz weit mehr gehört, als der klassisch-akademische Bereich, wie ihn die Soli verlangen, sagt Rudolf Kubicko von der Internationalen Tanzakademie, mit deren Unterstützung das Ballett die Matinee auf die Beine stellt. Das habe auch der dreitägige Workshop mit Multitalent Comestaz gezeigt: "Moderne Choreographien verlangen, dass man sich nicht bewegt wie ein Tänzer, sondern wie ein Mensch". rie

Elevenmatinee am 23.9., 11 Uhr, Schauspielhaus im Theater, Karten im Vorverkauf 11 Euro, erm. 5,50 Euro. Tickets Tel. 502 72 22.

Lesen Sie jetzt