Mega-Stau rund um gesperrte A40

Umleitung überlastet

Nichts geht mehr: Tausende Pendler saßen am Freitag stundenlang im Stau rund um die gesperrte A40 zwischen Dortmund und Bochum fest. Und nächste Woche wartet schon die nächste Geduldsprobe.

DORTMUND/BOCHUM

von Von Peter Sieben

, 20.09.2013, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mega-Stau rund um gesperrte A40

Nichts geht mehr zwischen Lütgendortmund und Bochum-Werne: Stundenlang standen Pendler auch auf Nebenstraßen rund um die A40 im Stau.

Abermals ist die A40 zwischen Bochum und Dortmund voll gesperrt. Der Grund sind Bauarbeiten, um sogenannten Flüsterasphalt aufzubringen. Bis Montag, 23. September, ist die Autobahn für drei volle Tage in Richtung Essen unterbrochen.Dass die Vollsperrung nicht spurlos bleiben werde, sei klar gewesen, sagt Bernd Löchter vom Landesbetrieb Straßen NRW: "45.000 Autos müssen ja irgendwo bleiben, das ist klar." Dass es zu einem solch vergleichsweise heftigen Chaos kam, damit habe er nicht unbedingt gerechnet.

Es seien viele Beschwerden eingegangen, sagt er. "Es scheint so zu sein, dass viele Autofahrer nicht die vorgeschlagenen Umleitungen genutzt haben", vermutet Löchter. Ausweichen sollten Pendler unbedingt über die A45, A42 und A43. "Wenn sich alle daran halten, wird es zumindest etwas besser", so Löchter. Am Montag wird die Strecke wieder freigegeben - dann beginnen die Bauarbeiten in Gegenrichtung. Auch hier empfiehlt Löchter: "Fahrer sollten auf die A45, A42 und A43 ausweichen."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt