Mehr Platz für Tiere im Dortmunder Zoo - 31 Millionen für neue Attraktionen und Sanierung

mlzZoo-Umbau

31 Millionen Euro investiert die Stadt Dortmund bis 2023 in den Zoo. Jetzt wurde eine erste Zwischenbilanz gezogen. Und Zoo-Besucher können sich auf viele neue Attraktionen freuen.

Dortmund

, 15.05.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erst in der vergangenen Woche wurde die neue begehbare Ibis-Voliere eingeweiht. Und auch der Japanische Larvenrolle, ein kleines Raubtier, hat seine neue Anlage bezogen, die im Juni offiziell eröffnet wird. „Wir sind der einzige Zoo außerhalb Japans, der den Japanischen Larvenroller hält“, erklärte Zoodirektor Frank Brandstätter.

Und weitere Attraktionen für Zoo-Besucher sind in Sicht. Bei einem Besuch des städtischen Verwaltungsvorstands wurde am Dienstag eine erste Zwischenbilanz zum Investitionsprogramm im Zoo gezogen. Dafür hatte der Rat 2016 31 Millionen Euro bis zum Jahr 2023 locker gemacht. „Geplant ist, rund 40 Gehege und Anlagen auf den neuesten Stand zu bringen“, erklärte Brandstätter.

Mehr Platz für Tiere im Dortmunder Zoo - 31 Millionen für neue Attraktionen und Sanierung

Zoo-Direktor Dr. Frank Brandstätter (4.v.l.) informierte die Verwaltungsspitze mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau (2.v.l.) an der Spitze über die geplanten Investitionen im Zoo, unter anderem am Robbenbecken. © Oliver Volmerich

Eine Baustelle ist zurzeit das Raubtierhaus, das sich bislang Löwen und Tiger geteilt haben und das künftig „nur“ noch ein Löwenrudel beherbergen wird. Aktuell läuft die technische und energetische Sanierung. Später soll dann auch die Außenanlage neu gestaltet werden. Ein Überbrückungsgang bietet dann künftig einen ganz neuen Blick auf die Löwen, sagte Brandstätter.

Umgebaut und deutlich erweitert wird auch die Bärenanlage, die zu den ältesten Anlagen des Zoos gehört. Spätestens im Herbst soll der Spatenstich stattfinden, kündigt der Zoo-Chef an. Hier soll mit Fördermitteln des Vereins Kinder und Zoo und der Sparkasse ein Aussichtsturm für neue Einblicke in das Bärenleben sorgen.

Mehr Platz für Tiere im Dortmunder Zoo - 31 Millionen für neue Attraktionen und Sanierung

So soll das erweiterte Bärengehege aussehen. © Archteam Architekten

Für rund 6 Millionen Euro komplett überarbeitet wird auch die benachbarte Robbenanlage, Das alte Becken ist schon im vergangenen Jahr saniert worden und wird Bestandteil der neuen Anlage.

Möglichst noch in diesem Jahr soll die Neugestaltung der Südamerika-Wiese starten. Die Ställe werden abgerissen und in naturnaher Bauweise mit begrünten Dächern neu gebaut. Neu konzipiert wird außerdem die Australien-Voliere, die ebenfalls begehbar wird. „Wir versuchen immer den Spagat zwischen dem Optimum für die Tiere, für die Besucher und für die Leute, die in den Gehegen arbeiten müssen.

Mehr Platz für Tiere im Dortmunder Zoo - 31 Millionen für neue Attraktionen und Sanierung

Mit Infotafeln informiert der Zoo über die laufenden Baustellen. © Oliver Volmerich

Das ehrgeizige Investitionsprogramm bedeutet, dass auch in den nächsten Jahren Baustellen den Zoo-Besuch begleiten wird. Negative Auswirkungen auf die Besucherzahlen hatte das bislang aber nicht, stellt Brandstätter erleichtert fest. Mit rund 480.000 Besuchern liege man im langjährigen Mittel und setze den kontinuierlichen Anstieg der letzten Jahre fort.

Die Marke von 500.000 Besuchern gab Oberbürgermeister Ullrich Sierau beim Zoo-Rundgang als Ziel für dieses Jahr aus. Und trotz der Millionen-Investitionen sei aktuell keine Erhöhung der Eintrittspreise geplant, versprach der OB.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt