Mehrere Hundert Krankenhaus-Mitarbeiter in Dortmund streiken

mlzWarnstreiks von Verdi

Nächster Akt in der Warnstreik-Welle in Dortmund: Am Mittwoch haben mehrere Hundert Pfleger und andere Krankenhaus-Mitarbeiter ihre Arbeit niedergelegt. Dabei blieb es aber nicht.

Dortmund

, 30.09.2020, 12:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst hat die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch die Mitarbeiter des Klinikums Dortmund und des Knappschaftskrankenhauses in Lütgendortmund zum Streik aufgerufen.

An den Standorten Mitte und Nord des Klinikums beteiligten sich nach Angaben von Verdi mindestens 250 Mitarbeiter an dem Streik, darunter viele Pfleger aber auch Labormitarbeiter und Reinigungspersonal. Das Klinikum selbst sprach von einem Drittel der aktuell im Dienstplan stehenden Beschäftigten.

Jetzt lesen

„Wir sind heute im Wochenendbetrieb“, sagte Klinikumssprecher Marc Raschke. Wichtige Operationen und Behandlungen wie etwa Chemotherapie finden trotzdem statt. Auch die Notaufnahme bleibt geöffnet.

Am Dienstagvormittag zogen die Streikenden in einem Demozug durch das Klinikviertel und über das Gelände des Klinikums. Da sie den Wall vermieden, blieben größere Verkehrsprobleme aus.

Am Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund beteiligten sich lediglich zehn Prozent der 400 Krankenhaus-Mitarbeiter am Streik - und das, obwohl dort laut Verdi jeder vierte Arbeitnehmer in der Gewerkschaft ist. Das sei eine bewusste Entscheidung gewesen, sagte Heike Kromrey von Verdi. „Wir haben hier geriartrische und psychologische Stationen, da können wir nicht mehr Leute herausziehen.“

Jetzt lesen

Verdi fordert in den Verhandlungen eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Im Gesundheitssektor geht es darüber hinaus noch um einen Pflegezuschlag, kürzere Arbeitszeiten und die Erhöhung des Samstagszuschlags.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt