Die Kaninchen Bonnie und Clyde schrecken nicht vor „körperlicher Gewalt“ zurück

Mein liebstes Haustier

Ihren Namen machen sie alle Ehre: Die Kaninchen Bonnie und Clyde haben es faustdick hinter den Ohren, berichten ihre „Bewährungshelfer“. Die beiden Langohren brechen regelmäßig aus.

von Tobias Weskamp

Lütgendortmund

, 02.09.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kaninchen Bonnie und Clyde schrecken nicht vor „körperlicher Gewalt“ zurück

Bonnie (r.) & Clyde sorgen bei den Schmerges für allerlei Chaos. © Schmerge

Bonnie und Clyde treiben seit fast drei Jahren ihr „Unwesen“ in Lütgendortmund.

Gemeinsam überfallen die beiden Kaninchen regelmäßig die Gemüsevorräte ihrer menschlichen Mitbewohner und plündern die Leckerli-Box, die ihre Besitzer Claudia und Wolfgang Schmerge für sie bereitstellen.

Im Garten haben sie ein komplettes Außengehege. „Sie sind sehr raffiniert und finden selbständig, nach gewährtem Garten-Freigang, in ihre Zelle zurück“, berichten ihre Besitzer und schmunzeln. Die Tür können sie selbst öffnen. Bei anderer Gelegenheit wird ihnen auch von den Kaninchen schon mal die Zeitung gestohlen. Bonnie ist die Frechere der beiden. Clyde knabbert häufiger etwas an, etwa die Couch.

Gekauft haben die Schmerges Bonnie und Clyde von einem Pärchen aus Essen, das die Tiere nicht mehr halten konnte. „Wir haben bereits seit 20 Jahren immer wieder Kaninchen“, sagt Wolfgang Schmerge.

Abends schauen Bonnie und Clyde oft mit ihren Besitzern fern. Wenn Frauchen und Herrchen auf der Couch nicht mehr gewünscht sind oder es nicht schnell genug neue Leckerli gibt, setzen die beiden Kaninchen auch „körperliche Gewalt“ ein, um ihren Willen durchzusetzen. „Ganz schnell wird man in den Finger gezwickt oder von der Seite angerempelt“, berichten Claudia und Wolfgang Schmerge, die den beiden Kaninchen aber nicht böse sein können.

HAUSTIER-SERIE

STELLEN SIE UNS IHR HAUSTIER VOR Haben Sie auch ein Haustier? Dann melden Sie sich bei uns! In den nächsten Wochen möchten wir gerne weitere Haustiere aus Dortmund vorstellen. Haben Sie auch ein Kaninchen? Oder eine Katze, einen Vogel, ein Pferd, eine Schildkröte oder einen Hund? Wenn ja, dann melden Sie sich bei uns. Dann erzählen wir auch die Geschichte von Ihrem Haustier, egal ob mit Fell, Federn oder Panzer. Wenn Sie möchten, besuchen wir Sie und Ihr Haustier zu Hause, unterhalten uns mit Ihnen und machen ein Foto. Oder Sie schicken uns ein Foto, ein paar Zeilen von Ihrem Tier, den Dortmunder Stadtteil, in dem Sie wohnen, und wir rufen Sie an! Schicken Sie Ihre Mail bitte an diese Adresse: do-west@ruhrnachrichten.de

Lesen Sie jetzt