Mercedes driftet über Triathlon-Strecke – Ordner muss sich mit Sprung retten

Sperrungen ignoriert

Gefahr auf dem PSD-Bank-Triathlon in Hörde: Ein Mercedes-Fahrer hat am Sonntag alle Sperrungen ignoriert und ist über ein Stück der Strecke gefahren. Einem Ordner wurde das fast zum Verhängnis.

Dortmund

, 01.07.2019, 16:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mercedes driftet über Triathlon-Strecke – Ordner muss sich mit Sprung retten

Der Mercedes fuhr über die gesperrte Triathlon-Strecke. An der großen Kreuzung Hörder Bahnhofstraße / Am Stift (unten rechts) wurde es dramatisch. © Oskar Neubauer (Archivbild)

Die Teilnehmer des PSD-Bank-Triathlons sind am Sonntag womöglich nur knapp einem schweren Unfall entgangen. Ein Autofahrer ignorierte mehrere Absperrungen. Die gefährliche Irrfahrt des silbernen Mercedes begann gegen 13 Uhr an der Hörder Bahnhofstraße/ Ecke Gildenstraße.

Nach Angaben der Polizei „driftete“ der Wagen entgegen der Fahrtrichtung in den wegen des PSD-Bank-Triathlons teilweise gesperrten Kreisverkehr. Dabei soll der Fahrer einige Triathlonteilnehmer, die gerade mit dem Rad durch den Kreisel fuhren, und eine Ordnerin gefährdet haben.

Über die Hörder Bahnhofstraße ging die Fahrt über die Triathlon-Strecke durch das Hörder Zentrum am Bahnhof Hörde vorbei weiter. „Es folgten Standortmeldungen der jeweiligen Streckenposten, wo sich das Auto gerade befindet“, so die Polizei in einer Pressemitteilung.

An der gesperrten Kreuzung Hörder Bahnhofstraße / Benninghofer Straße / Am Stift wurde es dramatisch: Der Fahrer nahm Kurs auf einen Straßenwärter. Nur „durch einen Sprung zur Seite vermied der Mann nach eigenen Angaben Schlimmeres“, so die Polizei. „Er sah dann noch, wie der Mercedes bei Rotlicht nach rechts in die Benninghofer Straße einbog und verschwand.“

Die Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung, versuchter Körperverletzung – und auch Beleidigung, da der Fahrer auch noch ausfällig gegenüber den Streckenposten geworden sein soll.

Lesen Sie jetzt