Messe "Wein Dortmund" lockte fast 4000 Besucher

Harenberg-City-Center

DORTMUND Vor dem Stand der Winzergenossenschaft Divino Nordheim drängen sich die Besucher. Jürgen Braun, ein großer Mann mit fränkischem Akzent, schenkt Proben aus und ist für jede Fragen offen.

von Von Jonas Müller-Töwe

, 26.10.2009, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weinliebhaber kamen voll auf ihre Kosten.

Weinliebhaber kamen voll auf ihre Kosten.

Vor exakt drei Jahren zählte das Internationale Genießertreffen "Wein Dortmund" nur rund 500 Gäste – am vergangenen Wochenende kratzte die Veranstaltung der Weber Messe GmbH nun hart an der 4000-Besucher-Marke. „Es spricht sich herum und der Andrang wird von Jahr zu größer“, resümiert auch Geschäftsführer Vincenz Weber. Der Weinliebhaber hat immer an das Potential der Westfalenmetropole geglaubt: „Dortmund ist längst nicht mehr nur die Stadt der stillgelegten Zechen.“ Besonders interessant wird die Veranstaltung vor allem durch die exklusive Auswahl der Aussteller. Zu einem Großteil handelt sich um deutsche Winzer, vor allem Familienbetriebe, deren Anbaufläche maximal acht Hektar umfasst. Im Harenberg-City-Center sind sie fast alle persönlich vertreten.

Ein gute Gelegenheit für viele Private sich auszutauschen, ihr Wissen über Weine zu ergänzen. „In privaten Kreisen schlummert eine enorme Fachkenntnis – das merken auch Händler und Winzer immer wieder“, berichtet Vincenz Weber von seinen Messeerfahrungen. Produkte des Weinguts Gerlachsmühle an der Mosel erregen die Aufmerksamkeit der Besucher. Namen wie „Dangerous Riesling“ und „Evolution of Man and Wine“, kombiniert mit von Künstlern gestalteten Etiketten, sind Sonderlinge in der Winzerlandschaft. Wer sich aber an „Dangerous Riesling“ wagt, findet einen feinherben Weißwein hinter dem furchteinflößenden Namen. 

Lesen Sie jetzt