Messer-Angriff - 35-Jähriger leicht verletzt

Stadtbahn-Haltestelle Enscheder Straße

Messer-Angriff an der Stadtbahn-Haltestelle Enscheder Straße: Ein 35-jähriger Dortmunder ist in der Nacht zu Montag von zwei Unbekannten angegriffen worden. Dabei erlitt der Mann Schnittverletzungen im Nackenbereich. Die Angreifer flüchteten, die Polizei sucht dringend Zeugen.

DORTMUND

, 17.10.2016, 09:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
An der Stadtbahn-Haltestelle Geschwister-Scholl-Straße wartete die Polizei und der Rettungsdienst auf den Verletzten.

An der Stadtbahn-Haltestelle Geschwister-Scholl-Straße wartete die Polizei und der Rettungsdienst auf den Verletzten.

Wie die Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte, spielte sich der Vorfall in der Nacht zu Montag gegen 0.30 Uhr an der Stadtbahn-Haltestelle Enscheder Straße ab. Demnach stritt dort ein Pärchen (35/39). Zwei zunächst unbeteiligte Männer gingen dazwischen, um den Streit zu beenden. Der 35-Jährige sagte, sie sollen sich um ihre eigene Sachen kümmern. 

Kurze Zeit später kehrten die Männer wieder zurück. Einer der beiden hielt den 35-Jährigen fest, der andere verletzte ihn mit einem Messer im Nackenbereich, schilderte das Opfer später der Polizei. Im Anschluss flüchteten die Angreifer. Das Pärchen fuhr zunächst eine Station weiter, dort wartete bereits der Rettungsdienst und die Polizei. Ein Zeuge hatte den Notruf abgesetzt.

Der 35-jährige Dortmunder erlitt bei dem Messer-Angriff leichte Verletzungen, er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Seine 39-jährige Freundin blieb unverletzt. 

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zu den flüchtigen Männern geben können:

  • Nach ersten Angaben wurden beide Tatverdächtige als schlanke, ca. 20 Jahre alte Männer mit heller Haut beschrieben.
  • Ein Tatverdächtiger hatte helle Haare und sei nicht größer als 1,70 m gewesen. Der andere junge Mann hatte dunkle Haare und wurde als 1,80 m groß beschrieben. 

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei unter Telefon (0231) 1327441.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt