Messerstecher stellt sich der Polizei

DORTMUND Der Messerstecher, der am 14. Dezember einen 22-Jährigen verletzt hatte, hat sich am Donnerstag der Polizei gestellt. Der 18-Jährige marschierte direkt ins Dortmunder Polizeipräsidium und gestand seine Tat.

von Von Bettina Kiwitt

, 04.01.2008, 21:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Offenbar war der Druck auf ihn auch durch die Berichterstattung über sein Verbrechen zu groß geworden, vermutet die Polizei.

Frauen geschützt

Der Vorfall ereignete sich kurz vor Mitternacht vor der Gaststätte „Come in“ in der Innenstadt, die der 22-Jährige mit Freundin (25) und Schwester (18) verlassen wollte. Vor dem Lokal stritten sich zwei Gruppen – als das Trio vorbeigehen wollte, wurde die Ältere plötzlich von einer Frau geschlagen, eine andere zückte ein Messer. Der Dortmunder versuchte, Freundin und Schwester zu schützen, indem er sie aus dem Gefahrenbereich zog. In diesem Moment schlug ihm ein Mann ins Gesicht, beide fielen zu Boden, ein anderer rammte dem Opfer mehrmals ein Messer in den Rücken. Zu seinem großen Glück erlitt der 22-Jährige nur leichte Verletzungen.

Keine Haftgründe

Nach der polizeilichen Vernehmung wurde der Messerstecher wieder entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Es bestünde weder Verdunkelungs- und Fluchtgefahr, so die Polizei. 

Lesen Sie jetzt