Mieter ärgern sich über zögerliche Guthaben-Zahlung aus Betriebskosten

mlzGroßsiedlung Lanstrop

In der Großsiedlung Lanstrop kommt es derzeit zu Unstimmigkeiten zwischen Mietern und der Verwalterfirma Paul Immobilien. Es geht ums Geld.

Lanstrop

, 13.03.2019, 13:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Mieter der Großsiedlung Lanstrop sind derzeit nicht gut auf ihre Verwalterfirma, Paul Immobilien, zu sprechen. Grund sind die Betriebskostenabrechnungen für 2017. Die sind im Dezember 2018 bei den Mietern eingetrudelt und trugen den Vermerk, dass Nachzahlungen in spätestens vier Wochen zu zahlen sind und Guthaben binnen acht Wochen an die Mieter zurückgezahlt werden. Diese acht Wochen waren am 8. Februar verstrichen.

Rückzahlungen seien bisher jedoch längst nicht an alle Mieter ausgezahlt worden, sagt Christian Clobes vom Mieterbeirat. Betriebskosten sind zum Beispiel die Kosten für den Hausmeister, die Aufzüge, die Gartenpflege und so weiter. Die Rückzahlungen können zwischen 30 und 1000 Euro betragen, sagt Christian Clobes. Ärgerlich sei diese Verzögerung vor allem für jene Mieter, die Arbeitslosengeld beziehen, denn das Guthaben, das diese Mieter von Paul Immobilien zurückerstattet bekommen, wurde ihnen bereits von der staatlichen Unterstützung abgezogen.

Termin ist längst verstrichen

Nach Kontaktaufnahme mit Paul Immobilien habe die Firma weitere Termine genannt – wie zuletzt den 28. Februar – aber auch diesen Termin verstreichen lassen.

Michael Körner von Paul Immobilien sagt unterdessen nun: „Nach Prüfung der auszuzahlenden Betriebskostenguthaben für 2017 können wir Ihnen mitteilen, dass der Großteil der Guthaben bereits ausgezahlt bzw. mit bestehenden Rückständen verrechnet worden ist.“

Unter anderem sei er aufgefordert worden, so Clobes, die Mieter zu benennen, die noch kein Geld erhalten haben. Das jedoch dürfe er aus Datenschutzgründen nicht. Man sollte aber doch wohl annehmen, dass eine solche Firma selbst weiß, wem sie noch Geld schuldet und wem nicht. Michael Körner immerhin abschließend: „Wir sind bemüht, dass die fortlaufende Auszahlung alsbald abgeschlossen ist.“

So sieht es in der Großsiedlung Lanstrop aus.

So sieht es in der Großsiedlung Lanstrop aus. © Andreas Schröter

Wie berichtet, wurde die Lanstroper Großsiedlung Anfang des vorigen Jahres von der Firma Forte Capital Deutschland GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main gekauft. Paul Immobilien blieb Verwalter.

Er habe dabei kein gutes Bauchgefühl, sagt Tobias Scholz vom Mieterverein Dortmund. Die Firma verhalte sich sehr defensiv und mache nicht den Eindruck, als ob sie Lanstrop nach vorne bringen wolle. Eine Ansprechpartnerin, die es bei dem Vorbesitzer, BMP Immobilienentwicklung GmbH, noch gegeben habe, sei nun nicht mehr vorhanden. Er rechne damit, dass die Siedlung bald weiterverkauft werde, so Scholz.

So habe der Mieterverein immer noch nicht alle Unterlagen zur Prüfung der Betriebskostenabrechnung. Zum Teil würden noch Widerspruchsverfahren aus dem Jahre 2016 laufen.

Fassadensanierung

Immerhin: Helge Neitzel von Forte Capital habe angekündigt, dass die Fassadensanierung an zahlreichen Häusern an der Hafnerstraße in diesem Jahr weitergehen soll, so Christian Clobes.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt