Bildergalerie

Mini-Fußballstadion auf der Intermodellbau

Auf der Intermodellbau wird es im April ein Fußballstadion im Maßstab 1:220 geben. Der Kölner Modellbau-Fan Friedrich Scholta hat dort 22000 Teile verbaut. Außer Spielern und Fans gibt es auch Polizei, Journalisten, Reiterschaft und Trainer. BVB-Stadionsprecher Norbert Dickel ist Teil des Werks.
23.03.2011
/
Zweieinhalb Jahre arbeitete Friedrich Scholta an dem Stadion.© Woitschell
Stadionsprecher Norbert Dickel wurde für das Stadion als Figur umgesetzt, inklusive seiner Gesichtszüge.© Woitschell
BVB-Stadionsprecher Norbert Dickel betrachtet das Stadion, bestehend aus 22 000 Teilen.© Woitschell
Die Figuren sind 8,5 Millimeter groß.© Woitschell
Friedrich Scholta und Norbert Dickel hinter dem Stadion, dass bei der Intermodellbau ausgestellt wird.© Woitschell
Am besten erkennt man alles mit der Lupe.© Woitschell
In dem Stadion gibt es Fangesänge, Feuerwerkskörper und das Blitzlichtgewitter der Fotografen.© Woitschell
Friedrich Scholta arbeitet mit Zahnarztbesteck, zweieinhalb Jahre hat er für das Stadion im Maßstab 1:220 gebraucht.© Woitschell
Die Fotografen mit ihren großen Objektiven.© Woitschell
Kameramänner am Spielfeldrand.© Woitschell
BVB-Spieler kicken auf dem Spielfeld.© Woitschell
Das ist die Trainerbank.© Woitschell
11128 Figuren sind in dem Stadion verbaut.© Woitschell
Bei diesem Stadion fehlt fast nichts: Hier fährt der Krankenwagen ein.© Woitschell
Stadionsprecher Norbert Dickel bestaunt mit der Lupe sein Ebenbild.© Woitschell
Dargestellt wird ein fiktives Benefizturnier von vier Bundesligavereinen.© Woitschell
So sehen die Rohlinge aus. Birgit Foken-Brock bearbeitet sie detailgetreu.© Woitschell
Der große und der kleine Norbert Dickel.© Woitschell
Dieser BVB-Spieler hält die Meisterschale in der Hand. Die Figur wurde allerdings noch nicht in das Stadion eingebaut.© Woitschell