Mit Kunst in den Herbst

DORTMUND Warum schreit der Mensch von Edvard Munch? Wo ist das Weibchen des berühmten Hasen von Albrecht Dürer? Um die Geschichten hinter den Kunstwerken geht es im neuen Programm des Improvisationstheaters Emscherblut.

von Von Katrin Pinetzki

, 03.09.2007, 13:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Hamburger Improvisationstheater "Steife Brise" tritt am 13.10. im domicil gegen "Emscherblut" an.

Das Hamburger Improvisationstheater "Steife Brise" tritt am 13.10. im domicil gegen "Emscherblut" an.

"Aus dem Rahmen gefallen" heißt die Show, mit der das siebenköpfige Ensemble am Mittwoch, 5.9. das Herbstprogramm startet. Das Publikum darf  Künstler oder Epoche auswählen und anschließend drängende Fragen stellen, die Emscherblut spontan und spielerisch beantwortet: Wer wohnt eigentlich unter dem Poeten von Carl Spitzweg? Wen lächelt die Mona Lisa an?

Eine weitere Premiere hält das Herbstprogramm am 13. Oktober bereit: Zum ersten Mal tritt Emscherblut im Jazzclub domicil auf  - und gegen die Hamburger Kollegen vom Impro-Theater "Steife Brise" an. "Emscherblut" ist zweifacher deutscher Meister im Impro-Theater, "Steife Brise" Sieger des "German Impro Open". Begleitet werden die beiden Spitzenteams des Theatersports von Jazzer Martin Verborg.

Ein Höhepunkt im Herbst- programm für alle Freunde des Improvisationstheaters ist der Abend "Maestro" während des Festivals "Wat:n Hallas". Improvisationskünstler aus ganz Deutschland sind eingeladen und spielen gegeneinander an, während das Publikum die beste Szene und den besten Spieler auswählen dürfen. Das komplette Programm finden Sie im Internet.

Lesen Sie jetzt