Polizeikontrolle

Mit Tempo 120 über den Dortmunder Wall – Raser fliegt fast aus der Kurve

Führerschein weg, Auto beschlagnahmt: Für einen Raser endete eine Fahrt mit bis zu 120 km/h auf dem Dortmunder Wall weniger erfreulich. Bei der Kontrolle kam noch ein weiterer Verstoß hervor.
In der Nacht von Samstag auf Sonntag musste die Polizei erneut gegen die Wall-Raser und Tuner eingreifen. Zahlreiche Anwohner der Innenstadt beschwerten sich bis spät in die Nacht. © Oliver Schaper (Symbolfoto)

Mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h ist ein 21-Jähriger mit einer Mercedes E-Klasse am Donnerstagabend (5.11.) durch die Dortmunder Innenstadt gerast. Das berichtet die Polizei Dortmund. Demnach habe der Raser seinen Führerschein abgeben müssen – auch das Fahrzeug sei beschlagnahmt worden.

Gegen 21.30 Uhr sei eine Polizeistreife auf den Mercedes aufmerksam geworden. Weil der Wagen deutlich zu schnell unterwegs gewesen sei, drohte dieser laut Polizei bei der Kurvenfahrt am Burgwall/Höhe Burgtor aus der Kurve zu fliegen.

Bis zu 120 km/h haben die Beamten während der Verfolgung gemessen. Auf dem Wall beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit jedoch nur 50 km/h, in den angrenzenden Nebenstraßen zum Teil sogar nur 30 km/h. Der junge Dortmunder sei schließlich nach weiteren aggressiven und waghalsigen Überholmanövern angehalten und kontrolliert worden.

Mercedes auch nicht versichert

Nach ersten Ermittlungen gehe die Polizei von einem Alleinrennen aus: Einem Fahrzeugrennen, bei dem der Betroffene auf Zeit und damit gegen sich selbst fahre.

Während der Kontrolle sei zudem festgestellt worden, dass der hochwertige Mercedes nicht versichert gewesen ist. Diesbezüglich erwarte den Fahrer eine weitere Anzeige.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.