Disc-Golf und Calisthenics: Dortmunder Park wird zum Trendsport-Zentrum

mlzTrendsport

In diesem Frühjahr geht es los: Ein Dortmunder Park, der lange im Dornröschen-Schlaf lag, soll wiederbelebt werden. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene kommen hier auf ihre Kosten.

Marten

, 08.02.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Morgens nutzen die Hundebesitzer den Park zum Gassigehen. Danach ist er nur spärlich besucht. Kein Wunder, richtig viel kann man hier nicht erleben.

Den Sandkasten kann man zwar riesig nennen, doch nur ein altes Klettergerüst lässt erkennen, dass es sich hier um einen Spielplatz handelt. Allerdings: Am östlichen Teil des Parks kann man einen Bauzaun sehen. Der verdeckt ein Schaukel-Gestell, das offensichtlich neu ist.

Neue Schaukel macht den Anfang

Die neue Schaukel ist der kaum wahrgenommene Auftakt der umfangreichen Umbaumaßnahmen, die den Steimhammer-Park in Marten aus seinem Dornröschenschlaf reißen sollen.

Bereits an diesem Schaukelgerüst fällt etwas auf: die Größe. Ist das nicht etwas gefährlich für Kinder? Nein, sagt Daniel Binder vom Büro für Kinder- und Jugendinteressen im Dortmunder Jugendamt. „Die Schaukeln sind für Jugendliche.“

Auch Spielplatz für Kinder wurde erneuert

Kleine Kinder können auf dem erneuerten Spielplatz ein paar Meter weiter an der Barichstraße spielen. Dieser Spielplatz war in Kooperation mit dem Spielplatzverein und der Aktion Mensch finanziert und inklusiv gestaltet worden.

Der Steinhammer-Park wird speziell für die Jugend aufgepäppelt. Er soll ein neuer Treffpunkt im Stadtbezirk werden, „um zu klettern, zu chillen und Sport zu treiben“, beschreibt Daniel Binder.

Den Wunsch, den Steimhammer-Park derart aufzuwerten, hatten Jugendliche in den Jugendforen geäußert. Und sie durften Einfluss auf die Planung nehmen.

„Damit kann man sehr viel machen“

Binder freut sich auf das Projekt, denn es stehen rund 150.000 Euro zur Verfügung: 60.000 Euro von der Bezirksvertretung Lütgendortmund und 90.000 vom Jugendamt. „Damit kann man sehr viel machen“, verrät Daniel Binder.

Für den Bolzplatz wird kein Geld fällig, der ist noch in einem guten Zustand und kann uneingeschränkt genutzt werden.

Die Schaukel hat bereits 10.000 Euro beansprucht. Weitere 10.000 Euro gehen in eine Disc-Golf-Anlage. Beim Disc-Golf versuchen die Spieler Flugscheiben (Disks) durch einen Parkour in einen Korb zu werfen. Der Martener Park bietet Platz für fünf bis sieben dieser Parcours. Die Planung ist aber noch nicht endgültig.

Liegestütze sind jetzt Calisthenics

In Zukunft sollen die Jugendfreizeitstätten Lütgendortmund und Marten sowie Dortmunder Disc-Golf-Vereine für regelmäßige Veranstaltungen sorgen.

Für 50.000 Euro wird der Park als dritter in Dortmund mit einer Calisthenicsanlage ausgestattet.

Calisthenics sind sportliche Übungen, bei denen man mit dem eigenen Körpergewicht trainiert. Kniebeugen, Klimmzüge und Liegestütze gehören dazu. Die Anlage soll eine größere Vielfalt an Übungen ermöglichen. Über QR-Codes sollen Nutzer Tipps für das Training abrufen können.

80.000 Euro für den neuen Jugendplatz

Der größte Teil der Investition geht aber in den neuen Jugendplatz. Für 80.000 Euro werden Aufenthalts- und Kletterelemente aufgebaut. In diesem Bereich können die Jugendlichen abseits der Spazierwege und des Spielplatzes zwanglos rumhängen.

Jetzt lesen

Die Klettergerüste dagegen sind richtige Sport-Installationen, die die Jugendfreizeitstätten betreuen sollen. Aber leider müssen die Jugendlichen auf diesen Teil der Park-Erneuerung etwas länger warten.

Denn den Bau der Gerüste muss die Stadt ausschreiben. Doch Daniel Binder ist sich sicher, dass sich die Fachfirmen sich um den Auftrag eines so großen Projektes reißen werden.

Park soll langfristig mit Leben gefüllt werden

Gerade für die erste Zeit nach der Fertigstellung, deren Zeitpunkt noch nicht feststeht, hofft Daniel Binder auf viele Aktionen der Jugendeinrichtungen und Vereine im Stadtbezirk, um den neuen Steinhammer-Park ins Bewusstsein der Zielgruppen zu bringen.

„Der Park soll langfristig mit Leben gefüllt werden, dazu braucht es erstmal eine Anlaufphase.“

Lesen Sie jetzt