Mit Waffen gedroht - Polizei nimmt 31-Jährigen fest

Handgranaten und Panzerfaust

Spezialeinsatzkräfte der Polizei haben Donnerstagabend in Hörde einen 31-jährigen Dortmunder festgenommen. Zuvor habe der Mann per Whatsapp mit dem Einsatz von Waffen gedroht, so die Polizei. In seiner Wohnung fanden die Beamten gleich mehrere Waffen - darunter eine Panzerfaust.

HÖRDE

08.01.2016, 13:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Um 18.30 Uhr klickten die Handschellen: Spezialeinsatzkräfte der Polizei Dortmund nahmen am Donnerstagabend den 31-jährigen Dortmunder in der Wohnung seiner Eltern fest. Zuvor waren Hinweise seiner Mitschüler bei der Polizei eingegangen: Offenbar hatte ihnen der 31-Jährige über das Chatprogramm WhatsApp geschrieben, dass er Waffen besitze und diese gegen seine Mitschüler und sich selbst einsetzen wolle. Ob es sich dabei um eine Berufsschule oder um eine Abendschule handelte, konnte die Polizei am Freitagnachmittag nicht sagen.

Mehrere Handgranaten und eine Panzerfaust gefunden

Tatsächlich wurden die Polizisten bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Hörde fündig - doch auch bei den Eltern fanden die Beamten Waffen: Unter anderem beschlagnahmten sie mehrere Handgranaten und eine Panzerfaust.

Dabei handelte es sich nach Angaben der Polizei jedoch um alte, nicht mehr funktionstüchtige Waffen. Woher die Waffen stammen und was das Motiv des Mannes war, ermittelt jetzt die Polizei.

Dortmunder ist wieder auf freiem Fuß

Aufgrund mangelnder Haftgründe musste der 31-Jährige am Freitag nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt