Das Schwurgericht will Mitte Dezember das Urteil gegen Ralf H. sprechen. © Martin von Braunschweig
Prozess

Mordfall Schalla: Richter geben Datum für das Urteil bekannt

Der Prozess um den Mord an der Schülerin Nicole-Denise Schalla vor über 27 Jahren soll noch vor Weihnachten zu Ende gehen. Jetzt gibt es auch ein Datum, wann es ein Urteil geben soll.

Zuletzt hatte der Vorsitzende des Schwurgerichts, Thomas Kelm, durchblicken lassen, dass vor einer Verurteilung des Angeklagten Ralf H. aus Castrop-Rauxel wegen Mordes noch hohe Hürden zu überspringen seien und das Verfahren sogar eingestellt werden könnte. Die Richter peilen den 16. Dezember als Urteilstermin an.

In einem ersten Schritt müssten die Richter die an der Leiche der 16-Jährigen gesicherte DNA-Spur des Angeklagten als eindeutigen Beweis dafür ansehen, dass der 56-Jährige der Täter ist. Anschließend müssten sie dann noch den Tat-Ablauf so rekonstruieren, dass sie sicher sagen können, dass ein Mordmerkmal erfüllt ist. Infrage kommen die Merkmale Heimtücke oder ein Verdeckungsmord.

Es gab wohl einen Kampf

Aus den Spuren an der Kleidung der getöteten Schülerin können die Ermittler ablesen, dass Nicole-Denise Schalla in einem längeren Kampfgeschehen mehrmals zu Boden gegangen sein muss, ehe der Angreifer sie erwürgte. Ihre Jeans wies jedenfalls großflächige Erdflecken auf – an den Beinen und im Bereich des Gesäßes.

Fakt ist auch, dass an der Kleidung der 16-Jährigen weitere männliche DNA gesichert wurde, die bislang jedoch niemandem zugeordnet werden konnte. Nach Angaben des Ermittlungsführers Uwe Block wurden deshalb noch im Jahr 2007 fast 100 Männer zur Speichelprobe gebeten. Einen Treffer brachte allerdings erst die Hautschuppe, die 2018 in der Rechtsmedizin München untersucht wurde.

Über den Autor

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt