Corona schlägt zu: Musik im Amtshaus wird es diesen Herbst nicht geben

Musik im Amtshaus

Die letzte Auflage von „Musik im Amtshaus“ konnte noch kurz vor dem Corona-Shutdown beendet werden. Doch in diesem Herbst bleibt es still in Mengede. Es gibt aber einen Plan für 2021.

Mengede

, 23.06.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Noch im vergangenen Jahr konnte die Reihe „Musik im Amtshaus“, hier mit Roman Rofalski am Flügel, ganz normal stattfinden.

Noch im vergangenen Jahr konnte die Reihe „Musik im Amtshaus“, hier mit Roman Rofalski am Flügel, ganz normal stattfinden. © (A) Stephan Schütze

Das Duo „Nerses“, der Pianist Roman Rofalski, das Saxophon-Quartett „Xeneon“, Simone Drescher und Yumi Kimachi sowie das Ensemble „Jazz in Opera“ begeisterten die Besucher der Konzertreihe „Musik im Amtshaus“ (MiA) von Oktober 2019 bis Anfang März dieses Jahres.

Das Musik-Programm im Winterhalbjahr ist zur Tradition in Mengede geworden. Seit acht Jahren lockt es Musikliebhaber in den Stadtbezirk. Die Karten sind meist innerhalb weniger Stunden ausverkauft.

„Wir haben Außergewöhnliches“, begründete die künstlerische Leiterin, Elisabeth Sedlack-Zeidler, noch im vergangenen Jahr die Beliebtheit der Konzertreihe. „Die Besucher kommen aus dem ganzen Ruhrgebiet und fahren sogar aus dem Rheinland hierher“, sagte Antje Klein, Leiterin der Bezirksverwaltungsstelle, bei der Programm-Vorstellung 2019. Doch in diesem Jahr ist alles anders.

Konzertreihe geht erst 2021 weiter

„Wie nicht anders zu erwarten, hat die Corona-Pandemie auch Einfluss auf die Planungen unserer Konzertreihe genommen“, schreiben die Organisatoren in einer Pressemitteilung.

Da derzeit die Auswirkungen des Virus nur schwer einzuschätzen seien, habe sich das Veranstaltungsteam entschlossen, die Fortführung der Konzertreihe für zunächst ein Jahr auszusetzen. „Es ist geplant, den neunten Zyklus von ‚MiA‘ im Herbst 2021 zu starten“, so die Organisatoren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Am Wochenende (14./15. Dezember) ist bundesweit das Beethoven-Jahr gestartet. Im Mengeder Amtshaus spielten zum Auftakt die „Stars von morgen“. Die Zugaben passten aber nicht zum Komponisten. Von Carolin West

Lesen Sie jetzt