Nachbarn im Althoffblock haben Hochbeete gebaut - und wollen irgendwann gemeinsam ernten

Nachbarschaftstreff im Unionviertel

Im Althoffblock fördert ein Nachbarschaftstreff das Miteinander mit vielen Aktivitäten. Jetzt haben die Nachbarn Hochbeete gebaut. Sie bilden die Grundlage für weitere Gemeinschaftsaktionen.

Kreuzviertel

, 27.03.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Nachbarschaftsinitiative des Althoffblocks hat Hochbeete gebaut.

Die Nachbarschaftsinitiative des Althoffblocks hat Hochbeete gebaut. © Dieter Schütze/Nachbarschaftstreff

Der Nachbarschaftstreff im Althoffblock fördert das Miteinander mit vielen Aktionen und Veranstaltungen. Die Initiative in dem Quartier mit rund 2.000 Wohnungseinheiten wurde im Jahr 2000 vom Spar- und Bauverein und dem Caritasverband Dortmund gegründet. „Die Ehrenamtlichen leiten über 30 offene Gruppenaktivitäten für alle Altersgruppen“, sagt Gerlind Domnick, pädagogische Leiterin des Treffs.

Nachhaltigkeit ist ein großes Thema

Nachhaltigkeit ist schon seit längerem ein wichtiges Thema. So werden Kronkorken, Weinkorken, Handys und Briefmarken gesammelt, und es gibt ein Repair-Café. Auf mehrfachen Wunsch hat sich der Treff nun mit Hochbeeten befasst. Etwa 20 Anwohner trafen sich für die Planung und Umsetzung.

Dafür erhielten sie 500 Euro Förderung aus dem Klimaschutzfonds. Christian Nähle von der städtischen Klimaschutzstelle: „Gesellschaftliches Engagement für Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu fördern, ist eines unserer zentralen Anliegen. Dabei ist es für uns wichtig, dass ökologische Fragen mit zwischenmenschlichen Gesichtspunkten verbunden werden. Dies gelingt dem Nachbarschaftstreff.“

Mit Unterstützung vom Spar- und Bauverein wurden die vier Hochbeete gebaut und gefüllt. Bepflanzt werden sollen sie mit saisonalem Gemüse, Kräutern und Wildblumen. Später wollen die Nachbarn gemeinsam ernten und kochen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt