Nazi-Kennzeichen oder harmloser Zufall? Welche Nummernschilder verboten sind

mlzVerkehr

Eine Dortmunderin behauptet, ein Auto mit Nazi-Symbolik im Kennzeichen gesichtet zu haben. „Wie kann das sein?“, fragt sie. Die Stadt erklärt, welche Nummernschilder nicht zugelassen werden.

Dortmund

, 23.07.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Dortmunderin, die sich mit ihren Bedenken an unsere Redaktion gewandt hat, möchte ihren Namen nicht nennen. „Menschen dieser Gesinnung fallen nicht durch Freundlichkeit auf“, schreibt sie in ihrer E-Mail. Doch ihr Anliegen ist ihr wichtig: „Wie kann es sein, dass die Stadt Dortmund ein solches Nazi-Auto zulässt?“, fragt sie.

So empört ist die Frau, weil sie auf den Straßen einen Wagen mit dem Kennzeichen DO-HH 8818 gesehen haben will. HH kann als Abkürzung gesehen werden für „Heil Hitler“, das H ist der achte Buchstabe im Alphabet, „88“ ergibt also nochmal „HH“. Die 18 steht in der Symbolik von Rechtsextremisten für den ersten und den achten Buchstaben: AH sind also die Initialen von Adolf Hitler.

Fünf Buchstabenkombinationen sind verboten

Stadt-Sprecher Christian Schön bestätigt, dass dieses Nummernschild nicht verboten ist. Anders als andere Buchstabenkombinationen. „In der Kfz-Zulassungsstelle werden amtliche Kennzeichen mit NS, KZ, SS, SA und HJ nicht vergeben“, erklärt Schön.

Anspielungen auf Nationalsozialismus, Konzentrationslager, Schutzstaffel, Sturmabteilung und Hitlerjugend sollen so verhindert werden. Im Jahr 1985 ist das so vom NRW-Verkehrsministerium festgelegt worden. Schon eine Online-Reservierung solcher Kennzeichen sei technisch gar nicht möglich, berichtet Schön.

Jetzt lesen

„Bei dem mitgeteilten Kennzeichen könnte man einen möglichen

nationalsozialistischen Hintergrund vermuten“, sagt der Sprecher der Dortmunder Stadtverwaltung zum Verdacht der Bürgerin. Die Liste der verbotenen Kennzeichen sei aber abgeschlossen und enthalte bewusst keine weiteren Kombinationen.

Christian Schön verweist darauf, dass HH auch das offizielle Kürzel der Hansestadt Hamburg ist. Natürlich kann es auch sein, dass sich eine Fahrzeughalterin beispielsweise namens Helena Hartmann nichts Verwerfliches dabei gedacht hat, als sie ihren Hochzeitstag 8.8.18 eintragen ließ.

Am Niederrhein ist ein Kennzeichen eingezogen worden

Was die Ziffern auf Kennzeichen angeht, gebe es übrigens keinerlei rechtliche Einschränkungen, teilt der Sprecher der Stadtverwaltung mit. Im vergangenen Jahr hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf hingegen entschieden, dass ein Kennzeichen mit der Endung HH 1933 sittenwidrig sei.

Der durchschnittliche Bürger der Bundesrepublik Deutschland assoziiere diese Kombination mit dem Nationalsozialismus im Dritten Reich. Das Kennzeichen war im Landkreis Viersen am Niederrhein nach einer Bürgerbeschwerde eingezogen worden, das Gericht bestätigte die Entscheidung nach einer Klage des Fahrzeughalters.

Lesen Sie jetzt