Prof. Carsten Watzl vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund ist auch Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. © Oliver Schaper
Experte im Video-Interview

Nebenwirkungen unter 30: Könnte der Impfstoff für Jüngere knapp werden?

Bei mehreren Corona-Impfstoffen werden mögliche Nebenwirkungen untersucht, die vor allem Jüngere betreffen. Könnte für Menschen unter 30 die Versorgung gefährdet sein? Prof. Carsten Watzl klärt auf.

Bei den Corona-Impfstoffen von Astrazeneca und Johnson & Johnson kann es bei jüngeren Menschen zu seltenen aber schweren Nebenwirkungen kommen. Deshalb ist das Mittel von Astrazeneca in Deutschland bereits nur für Menschen über 60 zugelassen.

Aus Israel kommen nun Hinweise darauf, dass beim mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer ebenfalls Nebenwirkungen bei Menschen unter 30 auftreten könnten. Daten dazu gibt es allerdings noch kaum. Droht eine Impfstoff-Knappheit für junge Menschen?

Diese Frage diskutieren wir mit dem Dortmunder Immunologen Prof. Carsten Watzl. Im Interview schätzt er die aktuellen Medienberichte zu Nebenwirkungen bei Biontech/Pfizer ein und erklärt auch, welche Perspektive Menschen unter 30 für ihre Impfung haben:

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Gut recherchierter Journalismus liegt mir am Herzen. Weil die Welt selten einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt. Um Zusammenhänge zu erklären, setze ich auf klaren Text und visuelles Erzählen – in Videos, Grafiken und was sonst dabei hilft.
Zur Autorenseite
Bastian Pietsch

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.