Neue Fahrbahndecke: So läuft der Verkehr rund um die Sanierung der Dörwerstraße

Verkehr in Nette

Autofahrer müssen am Donnerstag und Freitag einen Umweg in Kauf nehmen. Die Fahrbahndecken der Dörwer- und Neumarkstraße werden saniert. Das hat auch Auswirkungen auf den Busverkehr.

Nette

23.10.2019, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Fahrbahndecke: So läuft der Verkehr rund um die Sanierung der Dörwerstraße

Hier wird die Fahrbahndecke saniert. © Uwe von Schirp

Ab Donnerstag (24.10.) werden die Fahrbahndecken der Dörwer- und Neumarkstraße in Nette saniert. „Insgesamt werden rund 300 Quadratmeter der Asphaltfahrbahndecke erneuert“, sagt Sylvia Uehlendahl, Leiterin des Tiefbauamtes der Stadt Dortmund. Die Baukosten belaufen sich auf rund 40.000 Euro.

Der Straßenverkehr werde für die zweitägige Bauzeit über eine ausgeschilderte Umleitung über die Straße Mergelkuhle geführt. Ob es tatsächlich bei dem anvisierten Termin bleibt, ist ungewiss: Es besteht die Möglichkeit, dass die Straßenbaumaßnahme witterungsbedingt kurzfristig noch verschoben werden muss, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

So fahren die Busse am Donnerstag und Freitag

Die DSW21 leitet auf jeden Fall während der Bauzeit ihre Busse um. Die Linie 477 fährt ab Haltestelle Mergelkuhle über die Haberlandstraße, Dörwerstraße und ab Haltestelle „Schopenhauer Grundschule“ weiter über den Linienweg. Die Haltestellen „Tönnisweg“, „Erdmannstraße“, „Brinkmannstraße“, „Hördemannshof“ und „Karl-Schurz-Straße“ entfallen ersatzlos.

Die Linien 470, 471 und NE13 fahren ab der verlegten Haltestelle „Brinkmannstraße“, jetzt Mengeder Straße, über die Mengeder Straße und ab der Haltestelle „Mergelkuhle“ weiter über den Linienweg. Somit entfallen die Haltestellen „Hördemannshof“, „Karl-Schurz-Straße“ und „Dörwerstraße“ ersatzlos. Alternativen sind die Haltestellen „Erdmannstraße“ und „Tönnisweg“ der Linie 477 in der Straße Mergelkuhle.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Bombenverdacht am Kalmeichweg

Wurde mit Bombenverdacht in Dortmund schlampig umgegangen? Jetzt spricht eine Anwohnerin