Großprojekt im Dortmunder Süden: Noch 1300 Lkw bis zur Bodenplatte

mlzBaustellen in Dortmund

Knapp 600 Meter vom Phoenix-See entfernt entsteht derzeit die Neue Mitte, in die unter anderem ein Lidl-Markt und ein Grobe-Café einziehen werden. Für die Mega-Baustelle gibt es einen straffen Zeitplan.

Schüren

, 18.11.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jetzt geht es los an der Gevelsbergstraße – und zwar so richtig. Nach dem Abriss der alten Mitte im Sommer dieses Jahres wird nun der Grundstein gelegt für ein großes Projekt: die Neue Mitte.

Einzelhandel, ein Supermarkt und Barrierefreie Wohnungen entstehen auf rund 20.000 Quadratmetern in Schüren. Mehrere Bagger sind derzeit dabei, die Baugrube auszuheben, und die ist jetzt schon gewaltig. Ein Teil der Grube wird Ende November so weit sein, ganz ausgehoben sein wird die Fläche erst im August 2021.

Sebastian Regenbrecht (Wulf-Bau), Markus Frohne (Frohne Generalbau) und Jörg Schameyer (Ido) stehen vor einem der großen Bohrgeräte.

Sebastian Regenbrecht (Wulf-Bau), Markus Frohne (Frohne Generalbau) und Jörg Schameyer (Ido) stehen vor einem der großen Bohrgeräte. © Jörg Bauerfeld

Dafür braucht es insgesamt 1.300 Lkw-Ladungen voller Erdaushub. Die werden über die Gevelsbergstraße abtransportiert – und dann wird hinterhergeputzt. Die Reinigungsmaschine dafür steht immer parat.

Der Komplex wird in vier Abschnitten hochgezogen

„Der Gebäudekomplex wird in vier Abschnitten gebaut“, sagt Jörg Schrameyer vom Investor Ido-Immobilien. Der erste Riegel des L-förmigen Gebäudes entsteht entlang der Markscheiderstraße. Hier wird einmal der Supermarkt einziehen. Es soll einer der modernsten Märkte werden, die Lidl derzeit deutschlandweit zu bieten hat.

Jetzt lesen

Dazu wird es auch noch ein Back-Café in dem neuen Komplex geben. Die Bäckerei Grobe wird eines der größeren Ladenlokale übernehmen: mit Café und einer Außenterrasse.

Die Ausmaße der Baustelle sind gigantisch.

Die Ausmaße der Baustelle sind gigantisch. © Jörg Bauerfeld

Die Bodenplatte für das Mammut-Projekt könnte, wenn das Wetter mitspielt, sogar schon Ende 2020 gegossen werden. Noch sind aber Bohrer dabei, über neun Meter tiefe Löcher in den Schürener Boden zu bohren. Eisenträger kommen dort hinein, die die Spundwände zur Absicherung der späteren Baustelle halten.

2022 könnte alles einzugsbereit sein

Geplant ist, dass der Rohbau des gesamten Komplexes im Sommer 2021 steht. Im zweiten Quartal 2022 soll die neue Schürener Mitte dann bezugsfertig sein. Böse Überraschungen wird es auf der Großbaustelle wohl nicht mehr geben. Der Kampfmittelräumdienst hat die Fläche schon begutachtet und nichts Auffälliges entdeckt.

Die Reinigungsmaschine für die Straßen, über die der Aushub transportiert wird, stehen immer parat.

Die Reinigungsmaschine für die Straßen, über die der Aushub transportiert wird, stehen immer parat. © Jörg Bauerfeld

Kleinere Probleme gibt es mit dem Grundwasser in Schüren. „Das bekommt man aber hier mit einer einfachen Leitung in den Griff“, sagt Sebastian Regenbrecht, Bauleiter der Firma Wulf Bau.

Jetzt lesen

Beim Neubau des Ärztehauses, dort wo früher einmal die Sparkasse stand, mussten aufgrund des Grundwassers sogar Pumpen eingesetzt werden, um die Baustelle halbwegs trocken zu bekommen.

62.000 Meter Kabel werden insgesamt verlegt

Für den Beton, der für den Bau des Gebäudekomplexes gebraucht wird, werden mehr als 1000 Betonmischer gebraucht. Und dann noch ein paar Zahlen: Insgesamt werden am Ende 62.000 Meter Kabel verlegt sein. Das entspricht der Strecke von Dortmund nach Duisburg.

10.000 Quadratmeter Bodenbeläge werden verbaut, das sind 1,5 Fußballfelder. Und auch die Menge an Fenstern kann sich durchaus sehen lassen. Wenn der Bau 2022 fertig sein wird, sind 300 Fenster mit einer Gesamtfläche von 2000 Quadratmetern eingesetzt.

Lesen Sie jetzt