Neues Flutlicht: Kirchhörder SC bekommt neue Lichtanlage für mehrere tausend Euro

mlzSportplatz Kobbendelle

Der Kirchhörder SC bekommt für seinen Sportplatz Kobbendelle eine neue Flutlichtanlage. Das bringt nicht nur dem Verein Vorteile, sondern auch den Anwohnern.

Kirchhörde

, 23.09.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

19 Jugend-Mannschaften stellt die Fußballabteilung des Kirchhörder SC in diesem Jahr. Hinzu kommen drei Senioren-Teams. Auf dem Sportplatz Kobbendelle in Kirchhörde ist also sieben Tage die Woche Betrieb. Vor allem im Winter muss der Verein deshalb während der Trainingseinheiten und Spiele seine Flutlichtanlagen einschalten.

„Gerade im Winter ist die Summe sehr hoch, die der Verein tragen muss“, erklärt der Sportliche Leiter des Vereins, Jörg Mielers, zu den Betriebskosten. Genaue Kosten könne er nicht nennen. Eine neue Flutlichtanlage mit LED-Lichtern soll daher her. Im Juli stellte der Kirchhörder SC einen Antrag bei der Bezirksvertretung Hombruch, damit die Stadt sich an den Kosten beteiligt. Immerhin beläuft sich der Kostenvoranschlag für die neue Anlage auf fast 34.000 Euro. Wieviel es letztendlich wirklich werden, weiß Mielers noch nicht.

Neues Flutlicht: Kirchhörder SC bekommt neue Lichtanlage für mehrere tausend Euro

Der Kunstrasenplatz an der Kobbeldelle bekommt eine neue Flutlichtanlage. Hier ein Luftbild aus dem Jahr 2012. © Otto Neubauer (A)

Was er aber seit vergangener Woche weiß: Die Bezirksvertretung beteiligt sich an den Kosten mit gut 17.000 Euro. „Das freut uns natürlich sehr“, sagt der Sportliche Leiter des KSC im Gespräch mit dieser Redaktion. Weitere Kosten sollen die Sport- und Freizeitbetriebe Dortmund sowie der Verein selbst tragen.

Alte Strahler verbrauchen viel

Das neue LED-Flutlicht würde laut Mielers die Energiekosten des Sportclubs um circa 75 Prozent senken. Außerdem würde es den CO2-Wert mindern. „Momentan haben wir noch ganz normale Strahler, die verbrauchen viel“, meint der Leiter. LED wäre damit auch deutlich umweltfreundlicher. „Außerdem hält so eine neue Flutlichtanlage 15 bis 20 Jahre“, erklärt Mielers. Wie alt die jetzige Anlage ist, kann er nicht sagen.

Auch die Anwohner des Sportplatzes Kobbendelle würden laut Jörg Mielers von der neuen Flutlichtanlage profitieren: Sie würden nicht mehr geblendet werden. Denn das LED-Licht würde nur den eigentlichen Platz erhellen und nicht auch die Flächen um den Kunstrasen herum. In der Vergangenheit habe es mal Probleme gegeben mit Nachbarn, die sich wegen der Strahler beschwert hätten, wonach der Verein diese hat neu ausrichten lassen. Mielers betont aber, dass dies im Falle der LED-Umstellung nicht passiert sei.

Höhe der Vereins-Kosten noch unklar

Wie viele der Kosten der Verein am Ende selbst tragen muss, kann der Sportliche Leiter nicht sagen. Die beauftragte Firma müsse sich vor Ort die Situation noch einmal anschauen. Den Betrag will der Kirchhörder SC über Mitgliedsbeiträge und Sponsoren, eventuell auch aus privater Hand, stemmen.

Wann genau es losgeht, weiß man beim KSC noch nicht. „Am besten aber schnellstmöglich, weil es ja auf den Winter zugeht“, so Mielers. Der Umbau würde wahrscheinlich vier bis fünf Wochen dauern.

Lesen Sie jetzt