Niebaum der Untreue beschuldigt

Staatsanwaltschaft ermittelt

DORTMUND Unangenehmen Besuch hatte Dr. Gerd Niebaum vor einigen Tagen. Wie jetzt zu erfahren war, standen am 11. November die Ermittler der Staatsanwaltschaft vor der Tür des Ex-BVB-Präsidenten. Sowohl vor der privaten, als auch vor der Tür zu seiner Kanzlei.

von Von Arne Niehörster

, 20.11.2009, 05:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
...und die Kanzlei am Westfalendamm wurden durchsucht.

...und die Kanzlei am Westfalendamm wurden durchsucht.

„Ja, es gibt einen Anfangsverdacht und den Tatvorwurf der Untreue“, bestätigt Dr. Ina Holznagel. Was genau dahinter steckt, konnte und wollte die Oberstaatsanwältin nicht beantworten. Holznagel präzisierte nur: „Wir haben das Privathaus und die Kanzlei durchsuchen lassen.“ Diverse Unterlagen hat die Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Das Material wird jetzt geprüft.„Verdacht ausräumen“ Dass ein Ermittlungsverfahren gegen Dr. Gerd Niebaum läuft, bestätigte der Rechtsanwalt und Notar auf Anfrage der Ruhr Nachrichten am Donnerstag selbst: „Das ist richtig. Und ich versichere Ihnen, dass ich erstens absolut kooperativ mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeite. Zweitens: Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen.“ In der Sache vertreten werde er von „Krekeler Rechtsanwälte“ in Dortmund. Niebaum: „Ich werde den Verdacht gegen meine Person ausräumen.“ Es sei ja nicht das erste Mal, dass gegen ihn ermittelt werde.  

In die Kritik war Niebaum einst als Boss des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund geraten. Unter seiner Führung stand das Unternehmen kurz vor der Insolvenz und überlebte nur, weil Gläubiger den Sanierungsplan seiner Nachfolger absegneten. Am 9. Februar 2005 trat Niebaum als Vorsitzender der Geschäftsführung des börsennotierten Klubs zurück. Eine anonyme Anzeige hat die aktuellen Ermittlungen ausgelöst. Niebaum sagt: „Die kam von einem anwaltlichen Mitbewerber.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt