Bildergalerie

Nordosten von oben: Folge 2 Hohenbuschei

Das Hohenbuschei-Gebiet zeichnet sich durch seine Vielfältigkeit aus. Es vereint Freizeit- und Sportaktivitäten wie Golf und Fußball mit Wohnen und Dienstleistungen.
27.07.2020
/
Die Hohenbuschei-Allee, die sich auf diesem Foto von unten links nach oben rechts zieht, ist einer der zentralen Straße im Hohenbuschei-Gebiet. Von ihr geht ungefähr in der Bildmitte die Max-Michallek-Straße ab. Dort gibt es derzeit Ärger, weil einige Nachbarn den Baukörper auf der Ecke Max-Michallek-Straße / Hohenbuschei-Allee als zu hoch erachten. Er gehe über die im Bebauungsplan maximal zulässige Geschosszahl-Höhe hinaus.© Schaper
Seit 2006 trainieren die BVB-Profis nicht mehr an der Strobelallee in unmittelbarer Nähe des Signal Iduna Parks, sondern auf dem weitläufigen Trainingsgelände auf Hohenbuschei. Ein Trainingsplatz wurde mit Kunstrasen ausgestattet, die weiteren drei Plätze als Rasenfelder angelegt. Zwei der vier Plätze sind beheizbar, was sich im Winter auszahlt. Bei öffentlichen Trainigseinheiten lockt das Trainingsgeschehen stets zahlreiche Fans an.© Schaper
Luxon und Leion heißen die beiden Bürogebäude, die am Löwenkreisel entstanden sind. Zwei weitere Gebäude dieser Art sollen folgen. Das Luxon ist 2020 fertig geworden, das dreigeschossige Leion wurde bereits 2016 fertiggestellt und ist langfristig vermietet. Die Gebäude fallen durch eine auffällige Erscheinung auf. Innen ist ihre Raumaufteilung flexibel, außerdem verfügen sie beispielsweise über eine Kühlung durch Betonkernaktivierung. Das dritte Gebäude soll 2021 fertig werden: das „Luvis“, wie es die Unternehmensgruppe Hoff als Bauträger nennt. Dort soll die Bildungsakademie Graf, ein Spezialist für die Aus- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften, einziehen.© Schaper
Direkt angrenzend ans BVB-Trainingsgelände befinden sich die gepflegten Grünanlagen des Royal Saint Barbara's Dortmund Golf Club, der 2019 sein 50-jähriges Bestehen feierte. Frauen und Hunde hatten in der Anfangszeit des Clubs keinen Zutritt. Aber eine sehr berühmte Frau durfte dann doch kommen: Queen Elizabeth II. stattete dem Royal Saint Barbara‘s Golf Club 1984 einen Besuch ab.© Schaper
Auf diesem Bild mit der Saint-Barbara-Allee, die auf den Löwen-Kreisel zuläuft, ist deutlich zu erkennen, dass die Bautätigkeiten auf Hohenbuschei noch lange nicht abgeschlossen sind. Unter anderem sollen hier in den kommenden Jahren zwei moderne Bürogebäude entstehen, ähnlich den beiden, die am Löwenkreisel - hier im oberen Bildteil zu sehen - bereits realisiert worden sind. © Schaper
Moderne Wohnbebauung ist wohl das, wofür das Hohenbuschei-Gelände heute in erster Linie steht und geschätzt wird. Beispielhaft für das riesige Areal mit 960 Wohneinheiten zeigt unser Foto einige Straßenzüge, die von der Hohenbuschei-Allee abzweigen - wie Wiesenpieperweg, Schafstelzenweg, Rohrsängerweg oder Luftschiffweg.© Schaper