NRW-Umweltministerium verbietet wegen des Coronavirus die Osterfeuer

Coronavirus

Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das Verbot gilt auch für Osterfeuer und betrifft ganz NRW.

Dortmund

04.04.2020, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
In diesem Jahr sind Osterfeuer aufgrund des aktuellen Versammlungsverbots auch in Dortmund untersagt.

In diesem Jahr sind Osterfeuer aufgrund des aktuellen Versammlungsverbots auch in Dortmund untersagt. © Stephan Schuetze

Für viele Gläubige sind sie ein traditioneller Treffpunkt und fester Bestandteil des Kirchenjahres. Osterfeuer gehören zum Brauchtum, sind in diesem Jahr aber ausdrücklich verboten. Das Umweltministerium Nordrhein-Westfalen betont, dass dieses Verbot für das ganze Bundesland gilt.

Hintergrund ist das momentan geltende Veranstaltungs- und Versammlungsverbot. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sind Aufeinandertreffen von mehr als zwei Personen untersagt - dies gelte auch in der Osterzeit, so das Ministerium.

Jetzt lesen

Der Schutz vor Neuinfizierungen steht im Vordergrund

„Brauchtum und Rituale sind wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Sie können gerade in schwierigen Momenten für Zusammenhalt sorgen“, sagt Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz. „Daher fällt es in der aktuellen Zeit schwer, auf diese vertrauten Traditionen zu verzichten.“

Doch der Schutz stehe im Vordergrund und das Verbot sei daher dringend einzuhalten.

Lesen Sie jetzt