Regelmäßig sperrt die Polizei den Wall in Dortmund, um Fahrer und Autos zu kontrollieren.
Regelmäßig sperrt die Polizei den Wall in Dortmund, um Fahrer und Autos zu kontrollieren. © Kevin Kindel (Archiv)
Viele Beschwerden

„Null Toleranz“: Stadt Dortmund will keinen Dialog mit Tunern vom Wall

Die nächtliche Verkehrssituation in der City beschäftigt viele Dortmunder. Die Stadtverwaltung hat einem Dialog jetzt eine klare Absage erteilt. Die Reaktionen fallen sehr unterschiedlich aus.

Seit ein paar Monaten sind die Verkehrsprobleme auf dem Dortmunder Wall am späten Abend noch gravierender als zuvor. Beschleunigende, aufgemotzte Autos bringen Anwohner um den Schlaf, immer wieder gibt es auch Unfälle und andere gefährliche Situationen.

„Gespräche hält die Stadt Dortmund für nicht sinnvoll“

Vergleich mit heterogener Gruppe von Fußballfans

Über den Autor
Redakteur
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.