Numerus Clausus als heimliche Besten-Auslese

Geschwister-Scholl-Gesamtschule

271 Bewerber für 175 Plätze: Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Brackel muss sich keine Sorgen um mangelnden Nachwuchs machen. Gerüchte von einer heimlichen Elite-Auswahl gehen um.

BRACKEL

14.10.2011, 05:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Brackel zählt bei der Einschulung der Notendurchschnitt.

An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Brackel zählt bei der Einschulung der Notendurchschnitt.

Ein Drittel der angenommenen Schüler sind Geschwisterkinder, die restlichen Plätze – ein Sechstel – werden verlost. „Wir dürfen auch alle Plätze per Los vergeben, aber nicht alle an die Notenbesten“, erklärt Zielonka. Die Heterogenität der Schülerschaft müsse erhalten bleiben.„Allerdings ist es für ein schwächeres Kind natürlich schwerer, bei uns angenommen zu werden“, gesteht er ein. Angela Fernholz aus Wickede regt das auf. „Wo bleiben die Kinder, die einfach später starten?“, fragt die Mutter von zwei Kindern. „Das ist die einzige Gesamtschule hier. Die Chancengleichheit wird immer mieser.“ Angela Fernholz lehnt die „Elite-Gesamtschule“ ab und meldet ihre Tochter an einer anderen Schule an, auch wenn der Weg weiter ist.

Wohnortnähe spielt bei dem an der „Geschwister Scholl“ üblichen Verteilungssystem ohnehin keine Rolle. „Es gibt auch andere Gesamtschulen, die ähnliche Kriterien anlegen“, sagt Zielonka. Manche allerdings kennen das Problem gar nicht. Einige Gesamtschulen haben Mühe, den gymnasialen Zweig überhaupt auszulasten, wie Stadtsprecherin Anke Widow bestätigt. „Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule mit dem Schwerpunkt Chinesisch ist ausgesprochen anerkannt und beliebt.“

Den Erfolg führt Zielonka auch auf die leistungsorientierten Aufnahmekriterien zurück. Die Schulaufsicht allerdings wünscht sich einen paritätischen „Schülermix“ im Bezug auf die Eignung für Haupt-, Realschule oder Gymnasium. Christian Chmel von der Bezirksregierung in Arnsberg: „Wir gehen von einer Drittelung aus.“ Vorgeschrieben sei das aber nicht.

Lesen Sie jetzt