Nur 57 von 121 Dortmunder U-Bahnen haben Klimaanlagen - und sie fahren nur auf zwei Linien

mlzStadtbahn

Die Fahrt in der Stadtbahn ist bei den aktuellen Temperaturen schweißtreibend. Wir haben nachgefragt, woran das liegt, welche Linien besonders heiß sind und was die DSW21 dagegen tun möchte.

Dortmund

, 25.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Steigt man aus der Stadtbahn, empfindet man die aktuellen Außentemperaturen beinahe als erfrischend. So hat es zumindest unser Leser erlebt, der am Dienstag und Mittwoch mit der U41 unterwegs war. „Da drin sind es gefühlte 50 Grad“, schimpft er. Seinen Namen in diesem Bericht lesen möchte er nicht. So oder so: Mit dem Eindruck, dass in seiner Bahn die Klimatisierung fehle, behält er Recht:

Nur 57 der 121 Stadtbahnen sind vollklimatisiert, sagt DSW21-Sprecher Marc Wiegand. Die übrigen Bahnen werden nur durch Fenster belüftet. „Die Stadtbahnen öffnen alle 90 Sekunden zum Fahrgastwechsel ihre Türen. Dabei kommt vor allem auf oberirdischen Fahrten viel heiße Luft in die Bahnen. Zudem steht die pralle Sonne auf den Wagen. Dagegen kommt keine Klimaanlage an“, so Wiegand. Nach Möglichkeit parken die Bahnen zwischendurch zum Abkühlen in einer Abstellanlage.

Auf diesen Linien schwitzen sie garantiert

Die Linien U41, U42 und U47 fahren lange oberirdisch – und sind daher besonders von der Sonne geplagt. Diese Linien verfügen nicht über Klimaanlagen.

Die U43 und U44 werden ausschließlich von den klimatisierten Fahrzeugen bedient. Weitere klimatisierte Fahrzeuge werden „punktuell auf den anderen Linien eingesetzt“, so der DSW21-Sprecher.

Unter den aktuellen Temperaturen leiden nicht nur die Fahrgäste, sondern auch die Bahnen selbst. Im Zuge der Hitzewelle im Juni fielen über ein dutzend Bahnen aus, weil sich Kompressoren und Elektronik aufheizten. Am über 35 Grad heißen Mittwoch (24.7.) fielen drei Stadtbahnen aus.

„Optimierte Belüftungsanlagen“ sind geplant

DSW21 wird in den nächsten Jahren 195 Millionen Euro in die Neuanschaffung und umfassende Modernisierung von insgesamt 88 Stadtbahnen investieren. Alle 88 Fahrzeuge erhalten dann den Plänen nach eine effiziente Wärmedämmung und Isolierverglasung sowie optimierte Belüftungsanlagen.

Die ersten neuen Bahnen werden voraussichtlich ab Anfang 2021 durch Dortmund rollen, so Wiegand. Die 172 Busse der DSW21 sind bereits vollklimatisiert. Ab nächstem Jahr soll die Flotte aber komplett durch Elektrobusse ersetzt werden.

Nicht nur die Fahrzeuge werden modernisiert, auch weitere Maßnahmen sind in Planung: Aktuell bekommt die Strecke zwischen Westentor und Wickede streckenweise leisere Gleise. Bald soll das Stellwerk an der Reinoldikirche saniert werden, welches für die Linien U42 und U46 zuständig ist. Im nächsten Jahr bekommt dann die Haltestelle Reinoldikirche neue Rolltreppen. Außerdem ist eine App geplant, mit der man ein kombiniertes Ticket für Nahverkehr, Carsharing, Taxi und Co. kaufen kann. Die App wird voraussichtlich im Herbst in Dortmund getestet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt