Nur eine neue Bahnstation

30.09.2007, 21:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Er ist seit mehr als zehn Jahren "Stadtgespräch". Und ein Ende der Diskussion um den Dortmunder Hauptbahnhof ist nach dem Platzen der "3do"-Pläne noch lange nicht in Sicht. Dabei ist klar, was die Dortmunder selbst wollen: Einfach einen neuen Bahnhof.

Das belegt das Ergebnis der RN-Umfrage unter dem Titel "Stadtgespräch". Mehr als 2000 Dortmunder hatten sich daran beteiligt. Und in Sachen Hauptbahnhof ein klares Votum abgegeben: Fast Zweidrittel (65 Prozent) sagen: Der Bahnhof sollte nur ein Bahnhof bleiben, muss aber dringend modernisiert werden.

Nur 31 Prozent wünschen sich zusätzlich ein Einkaufs- oder Freizeitzentrum wie im "3do" oder Ufo-Konzept vorgesehen. Einzelmeinungen verweisen auf das Vorbild Köln, wo der Hauptbahnhof um eine kleinere Einkaufspassage ergänzt wurde oder sind die Ansicht, dass in Dortmund bereits ausreichend Einkaufsmöglichkeiten vorhanden sind.

Das eindeutige Ergebnis dürfte ein klares Signal an die Planer der Bahn AG sein, die derzeit über neuen Bahnhofsentwürfen brüten. In welche Richtung es geht, hatte Wolf-Dieter Siebert, Chef der Bahntochter DB Station&Service schon vor Monaten angedeutet. Demnach ist ein Ausbau der Bahnstation mit Verbreiterung des Fußgängertunnels sowie Abriss und Neubau des Empfangsgebäudes mit eventuell ergänzendem Einzelhandel in geringerem Umfang vorgesehen.

Bei der Stadt war die Bahn mit ersten Entwürfen allerdings auf wenig Begeisterung gestoßen. Vor allem ist aber die Finanzierung unklar, um die mit dem Bund gerungen wird. Entsprechend zurückhaltend gab sich die Bahn AG mit einer Bewertung des Umfrageergebnisses. Oli Seite 3: Auf einer Linie

Weitere Ergebnisse aus der Stadtgespräch-Umfrage in der morgigen Ausgabe.

Diskutieren Sie mit über die Umfrage-Ergebnisse zum Thema Flughafen-Ausbau (aus unserer Samstagsausgabe) und Hauptbahnhof im Web-Forum unter www.RuhrNachrichten.de/dortmund

Lesen Sie jetzt