Peter Maffay rockte im Konzerthaus

DORTMUND ... ist nicht München. Im Süden hat man Geduld, wenn ein Musiker auf der Bühne einen Monolog hält. Im Westen heißt es laut: „Hau ´rein.“ Und Peter Maffay haute dann auch rein, am Donnerstag im Konzerthaus.

von Von Uwe Becker

, 06.03.2009, 14:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Peter Maffay rockte im Konzerthaus

Peter Maffay singt im Konzerthaus Dortmund.

Und so wäre es weitergegangen, hätte der Künstler nicht vor langsamen Stücken zum Platz nehmen gebeten. Im zweiten Teil dürfen Schlagzeuger Bertram Engel, Gitarrist Carl Carlton und sein Kollege Pascal Kravetz selbst ans Mikro, um sich als Gesangssolisten zu betätigen. Engel tauscht zudem die Trommeln mit dem Piano. Auch das kann er. Dann ist kein Halten mehr. Es folgen die „Sieben Brücken“, es geht „Tiefer“ und es wird „Eiszeit“. Nach rund drei Stunden Show ist Schluss. Begeisterte Fans müssen anerkennen, dass Peter Maffay und seine Jungs wirklich „reingehauen“ haben.  

Allerdings leider auch beim Klang. Wer ein stimmungsvolles Akustik-Set erwartet hatte, wurde eines Anderen belehrt. Manchmal dröhnte es hart an der Schmerzgrenze. Einziges Manko eines begeisternden Auftrittes, den es am 12. Juni größer dimensioniert noch einmal im Westfalenpark gibt.

  • Alle Tourdaten: www.deag.de
  • Alles zum Künstler: www.maffay.de 
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Dating-Show auf RTL
„Der Bachelor“: Jenny-Fleur aus Dortmund und Sebastian verbinden Erfahrungen der Vergangenheit