Polizei bereitet "Hochrisikospiel" gegen Dresden vor

Pokalspiel

Die Hochrisikospiel-Prognose des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vor der Pokal-Partie der Borussen gegen Dynamo Dresden am Dienstag (20.30) ist eindeutig, weshalb Polizei und Ordner des BVB seit Wochen einen brisanten Einsatz in Angriff nehmen.

DORTMUND

von Von Peter Bandermann

, 21.10.2011, 05:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dynamo-Fans sind für gut eingespielte Choreografien bekannt. Auch sie treten in Schwarz-Gelb auf.

Dynamo-Fans sind für gut eingespielte Choreografien bekannt. Auch sie treten in Schwarz-Gelb auf.

Und seit August führt die Justiz in Dresden einen Prozess gegen die „Hooligans Elbflorenz“. Der Vorwurf: „Bildung einer kriminellen Vereinigung.“ Doch die Dresdener und die Dortmunder Polizei gehen fest davon aus, dass die große Mehrheit der Dynamo-Anhänger ein friedliches Pokal-Spiel sehen wollen. „Für die Dresdener ist das Spiel gegen den Deutschen Meister das Spiel der Spiele“, so der Leiter der Polizeiinspektion 1, Peter Andres, über die Emotionen. Nach der BVB-Niederlage gegen Piräus werden die Dresden-Fans selbstbewusst und siegessicher auftreten. Was sie auch auf einem Sechs-Euro-Fan-T-Shirt verkünden: „Europa wir kommen“ steht auf der Brust. Der im Internet veröffentlichte Zeitplan der „Ultras“: 20.30 Uhr Anstoß („Wir haben ein Heimspiel“) und 23 Uhr: „Dynamo ist eine Runde weiter.“

„Dynamo fasziniert halb Sachsen“, sagt Alexander Schneider von der Sächsischen Zeitung über die regionale Faszination des Vereins. Die Anziehungskraft der „DD“-Fußballer ist groß – selbst in der Regionalliga mobilisierte der große Massen.Dortmunds Borussen müssen sich im Signal Iduna Park auf die Choreografien lautstarker Zweitliga-Gäste und große Transparente einstellen. Ruckzuck sind an der Elbe 9000 Eintrittskarten verkauft worden. Peter Andres geht davon aus, dass weitere 1000 auf dem „Graumarkt“ den Besitzer gewechselt haben.

Ob ein Plan Dresdener Ultras ebenso gut funktioniert wie der Kartenvorverkauf ist allerdings fraglich: Die Schwarz-Gelben von der Elbe wollen sich am Dienstag um 16 Uhr am Friedensplatz treffen und um 18 Uhr geschlossen zum Stadion marschieren. Peter Andres schließt das kategorisch aus: „Darauf reagieren die BVB-Fans allergisch.“

Lesen Sie jetzt