Polizei-Großaufgebot legte kurz Stadtbahn-Verkehr im Unionviertel lahm

Rheinische Straße

Wegen eines größeren Polizeieinsatzes war der Stadtbahnverkehr auf der Rheinischen Straße am Donnerstagabend eine halbe Stunde lang unterbrochen. Angefangen hatte alles in einem Gemüseladen.

Dortmund

, 19.11.2020, 19:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gleich sieben Polizeiwagen standen am Donnerstagabend auf der Rheinischen Straße.

Gleich sieben Polizeiwagen standen am Donnerstagabend auf der Rheinischen Straße. © Kevin Kisker

Die Häuserfassaden an der Ecke Rheinische Straße/ Ofenstraße wurden am frühen Donnerstagabend (19.11.) plötzlich von Blaulicht erleuchtet: Gleich sieben Streifenwagen und ein Rettungswagen standen gegen 18.30 Uhr auf der Rheinischen Straße kurz hinter der Dorstfelder Brücke und blockierten die Gleise der Stadtbahnlinien U43/44.

Eine Handvoll Beamter stand vor einem Gemüsegeschäft um einen auf dem Boden sitzenden Mann herum, der Handschellen angelegt bekam.

Vor einem Gemüseladen im Unionviertel in Dortmund wurde ein Mann festgenommen.

Vor einem Gemüseladen im Unionviertel in Dortmund wurde ein Mann festgenommen. © Kevin Kisker

Wie die Polizei-Pressestelle auf Anfrage unserer Redaktion sagte, war sie gegen 18.10 Uhr zu einem Ladendiebstahl gerufen worden. Als der Ladeninhaber dem Dieb nachsetzte, eskalierte laut Polizei die Situation. Am Ende gab es eine Schlägerei mit mehreren Personen. Die Polizei schickte sicherheitshalber ein größeres Aufgebot zum Ort des Geschehens.

Als die Beamten dort eintrafen, waren die mutmaßlichen Täter bereits geflohen. Dafür erwartete die Beamten eine aufgebrachte Menschenmenge „aus dem Umfeld des Ladens“, so die Polizei. Ein Mann war besonders aggressiv, beleidigte die Beamten und störte die Arbeit der Polizisten, so Polizeisprecher Sven Schönberg. Als der Mann auch auf Platzverweise nicht reagierte, wurde er vorläufig festgenommen.

Danach zog ein Großteil der Beamten ab. Gegen 18.40 Uhr konnten die Stadtbahnen wieder fahren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt